Rückwärts gerollt: Haftungsverteilung bei einem Unfall

+
Ein Verkehrsunfall durch Rückwärtsrollen des eigenen Autos hat nicht in jedem Fall die volle Haftung für den entstandenen Schaden zur Folge. Foto: Patrick Seeger

Bei abschüssigem Gelände rollt das Auto beim Anfahren schon mal ein wenig zurück, bevor es vorwärts fährt. Wenn dadurch ein Unfall entsteht, muss der Fahrer aber nicht immer für den ganzen Schaden haften. Das zeigt ein Urteil.

Kommt es zum Unfall mit einem rückwärts rollenden Auto, muss dessen Fahrer für den größten Teil des Schadens aufkommen. Lässt sich der Hergang des Unfalls nicht genau aufklären, kann aber auch dem Unfallgegner ein Teil des Verschuldens zugerechnet werden.

In dem verhandelten Fall wollte ein Autofahrer an einer Kreuzung rechts an dem Pkw vor ihm vorbeifahren. Dessen Fahrer beabsichtigte nach links abzubiegen. Als sein Wagen rückwärts rollte, kollidierten die beiden Fahrzeuge. Der Fahrer des geradeaus fahrenden Autos wollte den vollen Schaden an seinem Auto ersetzt bekommen und klagte.

Das Landgericht Saarbrücken befand jedoch, er müsse 20 Prozent selbst tragen. Es war nämlich nicht aufzuklären, wie weit das Auto rückwärts gerollt war. Daher berücksichtigte das Gericht auch die sogenannte Betriebsgefahr, die grundsätzlich von einem Auto ausgeht (Az.: 13 S 56/14). Über das Urteil berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

dpa/tmn 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit
Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit
Ford B-Max: Mängel sind meist Mangelware
Ford B-Max: Mängel sind meist Mangelware
BMW startet die dritte Auflage des X3
BMW startet die dritte Auflage des X3

Kommentare