Im Sommer, und danach?

Saisonkennzeichen: Diese Strafen drohen, wenn Sie im Ruhezeitraum an der Straße parken

Mit zeitlich begrenzten Kfz-Kennzeichen lassen sich Zeit und Kosten sparen. Doch wer sich nicht an die Regeln hält, muss tief in die Tasche greifen.

Ob Motorrad*, Wohnmobil, Cabrio oder Oldtimer: Wer weiß, dass er das Fahrzeug vor allem in den Sommermonaten nutzt, sollte bei der Anschaffung dran denken: Mit einem Saisonkennzeichen fährt man günstiger. „Hier lässt sich nicht nur Geld bei Versicherung und Steuer sparen, sondern auch Zeit“, informiert der ADAC.

Wie lange sind Saisonkennzeichen gültig?

Denn man muss das Fahrzeug nicht erneut an- und abmelden. Saisonkennzeichen können für einen Gültigkeitszeitraum „von mindestens zwei bis maximal elf Monaten“ ausgestellt werden, informieren die Experten.

Lesen Sie zudem: Kurzzeitkennzeichen: So beantragen Sie das gelbe Kennzeichen

Saisonkennzeichen: Auch die Kosten eines privaten Stellplatzes einplanen

Zu den Kosten des Saisonkennzeichens sollten allerdings die eines privaten Stellplatzes eingeplant werden, heißt es ebenfalls in der Mitteilung des ADAC. „Denn das Fahrzeug darf in den nicht gültigen Monaten weder gefahren noch im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden.“

Lesen Sie zudem: H-Kennzeichen: Die Vorteile und welche Autos es tragen dürfen.

Diese Strafen drohen beim Parken außerhalb des gültigen Zeitraums

Wer dennoch mit dem Fahrzeug außerhalb des Gültigkeitszeitraums fahre, riskiere ein Bußgeld von 50 Euro. „Außerdem verstößt man damit gegen das Pflichtversicherungsgesetz und begeht eine Straftat. 40 Euro drohen, wenn man das Fahrzeug während des Ruhezeitraums im öffentlichen Raum abstellt“, heißt es in der Mitteilung des ADAC.

Was braucht man, wenn man ein Saisonkennzeichen beantragt? Zu den notwendigen Unterlagen gehören dem Automobilclub zufolge:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Zulassungsbescheinigung Teil1 (Fahrzeugschein) oder Teil II (Fahrzeugbrief)
  • elektronische Versicherungsbestätigung
  • gültige Bescheinigung der HU

Lesen Sie außerdem: Auto jetzt anmelden: Diese Unterlagen brauchen Sie dafür.

„Sollte der TÜV im Ruhezeitraum ablaufen, ist die Hauptuntersuchung innerhalb des ersten Zulassungsmonats nachzuholen“, so die Experten. Für einen früheren oder späteren Saisonstart könne der Nutzungszeitraum nachträglich geändert werden. „Notwendig ist dafür allerdings eine erneute Bestätigung der Versicherung und eine Ummeldung bei der Zulassungsstelle.“ (ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Sie freuen sich auf Auto-Tipps, Fahrberichte und News?

Alles rund ums Thema Mobilität gibt es in unserem regelmäßigen Auto-Newsletter.

Auch interessant: E bis Y: Diese Auto-Kennzeichen gibt es in Deutschland.

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Beim Reifenkauf kann es sich lohnen, auf Vorjahresmodelle zurückzugreifen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn
Beim Reifenkauf kann es sich lohnen, auf Vorjahresmodelle zurückzugreifen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn © Sina Schuldt
Bei Smart Repair wird nur der wirklich betroffene Bereich bearbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Smart Repair wird nur der wirklich betroffene Bereich bearbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wer Weg zur Arbeit gemeinsam mit anderen pendelt, kann sich die Fahrkosten teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Weg zur Arbeit gemeinsam mit anderen pendelt, kann sich die Fahrkosten teilen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Die Spritpreise variieren im Tagesverlauf an den Tankstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Spritpreise variieren im Tagesverlauf an den Tankstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wer sein Auto in unmittelbarer Nähe zum Flughafen abstellen muss, kann auf weiter entfernten Parkplätzen mit günstigeren Tarifen rechnen. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn
Wer sein Auto in unmittelbarer Nähe zum Flughafen abstellen muss, kann auf weiter entfernten Parkplätzen mit günstigeren Tarifen rechnen. Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn © Sina Schuldt

Rubriklistenbild: © Papsch/Imago

Auch interessant

Kommentare