Sichere Beleuchtung

Scheinwerfer vom Auto am besten zu zweit checken

+
Ist die Beleuchtung am Fahrzeug defekt, drohen Bußgelder von 20 bis 35 Euro. Autofahrer sollten daher regelmäßig einen Check durchführen - am besten zu zweit. Foto: Tobias Hase

Defekte Scheinwerfer am Auto sind hohes Sicherheitsrisiko. Die Leuchttechnik sollte daher regelmäßig überprüft werden - eine Aufgabe, die am besten zu zweit erledigt wird.

Erfurt (dpa/tmn) - Gerade in der dunklen Jahreszeit sollten Autofahrer regelmäßig prüfen, ob alle Scheinwerfer intakt und richtig eingestellt sind. Fahrer schalten dabei nacheinander alle Lichtstellungen durch, erläutert der Tüv Thüringen.

Ob Stand-, Abblend- und Fernlicht als auch die Blinker und Nebelleuchten funktionieren, klärt ein Rundgang ums Auto. Praktischer: Eine zweite Person übernimmt diesen. Auch um das Bremslicht zu kontrollieren, ist Hilfe sinnvoll. "Alternativ kann eine Wand zum Beispiel in einer Tiefgarage geeignet sein, die das Licht reflektiert", rät Jan Schnellhardt vom Tüv.

Fällt einseitig ein Scheinwerfer komplett aus oder gehen bei beiden weder Standlicht, Tagfahr- oder Abblendlicht, sollte man erst bei Tageslicht in die Werkstatt fahren. Abschleppen ist nötig, wenn Autofahrer mit einer "Licht-Panne" liegenbleiben. "Das heißt, dass während der Fahrt plötzlich die gesamte Beleuchtungseinrichtung versagt", sagt Schnellhardt. Dies könne aufgrund von Elektrikproblemen wie etwa Kabelbrüchen, Spannungsproblemen oder defekten Sicherungen vorkommen.

Mit nicht vorgeschriebener oder betriebsbereiter Beleuchtung drohen dem Autofahrer Bußgelder von 20 bis 35 Euro - auch am Tag.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Mann tauscht Glas voll Fett gegen Haare - am Ende hat er ein Auto
Mann tauscht Glas voll Fett gegen Haare - am Ende hat er ein Auto
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.