Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Schon ein Glas Glühwein kann für 0,3 Promille reichen

+
Wer Glühwein trinkt, sollte beim Fahren vorsichtig sein. Der Alkohol sorgt schnell für hohe Promillewerte. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Schön süß schmeckt er und gerade an den Feiertagen lassen sich auch Autofahrer gern zu einem Glas Glühwein überreden. Vorsicht ist trotzdem geboten, denn das Heißgetränk sorgt schnell für hohe Blutalkoholwerte.

Erfurt (dpa/tmn) - Glühwein und Autofahren sind eine gefährliche Kombination. Schon nach einem Glas kann der Blutalkoholwert bei 0,3 Promille liegen, warnt der Tüv Thüringen. Wer dann einen Unfall baut oder unsicher fährt, kann dafür bestraft werden.

Nach dieser Rechnung kann nach zwei Gläsern die Grenze von 0,5 Promille erreicht sein. 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot drohen dann, wenn man bei einer Polizeikontrolle "blasen" muss.

Autofahrer sollten sich auch nicht von dem Mythos blenden lassen, dass Glühwein durch die Hitze an Alkohol verliert. Das passiert erst bei 78 Grad Celsius, erläutern die Experten. Die Durchlauferhitzer in den Glühweinständen erhitzen das Getränk aber meist auf Temperaturen um 70 Grad Celsius. Der Alkoholgehalt bleibt gleich. "Wer weiß, dass er fahren muss, sollte auf alkoholfreien Punsch umschwenken", rät Don DeVol, Verkehrspsychologe vom Tüv Thüringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie schockiert
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie schockiert
Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei
Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei
Mercedes-Fahrer rast mit 220 km/h über Landstraße - harte Strafe
Mercedes-Fahrer rast mit 220 km/h über Landstraße - harte Strafe
Wasserstoffautos: Ist Elektro gar nicht die Zukunft?
Wasserstoffautos: Ist Elektro gar nicht die Zukunft?

Kommentare