Ritt auf der Erfolgswelle

+
Gründlicher Frühjahrsputz: Deutlich gefälliger und hochwertiger rollt der Skoda Fabia an

Ungewöhnlich ist es schon, dass Skoda seinen Bestseller 2009 von Grund auf überarbeitet hat. Denn der Fabia war im Sog der Abwrackprämie zum bestverkauften Importauto Deutschlands aufgestiegen.

103 635 neue Fabias sind hierzulande zugelassen worden. Aber Skoda wollte sich im Jahr nach der Prämie nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen, und so gehen die Tschechen jetzt zeitgleich mit dem Facelift des praktischen Raumwunders Roomster auch beim Fabia einen Schritt weiter.

Ab sofort übertrifft das Modell 2010 als Limousine und als Combi optisch und technisch seinen erfolgreichen Vorgänger und ist bereit für den Ritt auf der nächsten Erfolgswelle. Es hat sich mittlerweile herumgesprochen: In Tschechien gibt es enorm viel Auto fürs Geld.

Skoda macht Fabia und Roomster hübsch

Skoda macht Fabia und Roomster hübsch

So auch beim Polo- Konkurrent Fabia, der vor allem 2009 seinen Kleinwagen- Konkurrenten wie Fiesta, Corsa oder Clio mächtig einheizte. Kritikpunkte jedoch am alten Fabia: Seine ungewöhnlich hochbeinigen Proportionen und besonders seine renovierungsbedürftige Motorenpalette.

Lesen Sie mehr

Skoda stylt die Kleinen durch

80. Genfer Autosalon: Knuffig oder klotzig

Inzwischen erfüllen auch alle Fabia-Triebwerke die Euro 5-Norm: Vier Benziner von 60 bis 105 PS, zwei Diesel mit 90 und 105 PS, in Kürze ein weiterer mit 75 PS. Dazu wie einst bis 2007 wieder die Rennsemmel Skoda Fabia RS mit 180 PS.

Der Verbrauch kann sich sehen lassen: Die empfehlenswerten, besonders laufruhigen Benziner 1.2 TSI mit 86 und 105 PS etwa begnügen sich im Normverbrauch mit 5,2 bzw. 5,3 Liter auf 100 km. Unser Praxisverbrauch bei ersten Testfahrten lag gut einen Liter höher. Noch wackerer schlägt sich der 105-PS-TDI.

Viel dran und viel drin: Auch der Skoda Roomster profitiert von den Fabia- Verbesserungen.

Skoda gibt 4,2 Liter Normverbrauch an, unser Praxisverbrauch lag nur um 0,5 Liter darüber. Sowohl TSI- als auch TDI-Motoren glänzen mit hohem Drehmoment und schieben den Fabia deshalb behände aus jedem Drehzahlkeller heraus. Schaltfaules Fahren ist somit kein Problem.

Änderungen am nach wie vor recht straffen Fahrwerk machen sich zwar kaum bemerkbar, aber alle Fabias sind jetzt serienmäßig besser ausgestattet (unter anderem mit ESP) oder bieten mehr Zusatzoptionen als bisher (etwa Navi oder Handy-Vorbereitung). Auch optisch hat das Flaggschiff Fabia als Limousine wie auch als Combi erheblich zugelegt.

Kleiner Lastesel: Der Fabia Kombi hat an Eleganz gewonnen.

Am Bug blitzen Ähnlichkeiten zu den größeren Modellen Octavia und Superb auf, denn die Front wirkt insgesamt schnittiger und moderner. Auch aus anderen Blickwinkeln steht der Fabia jetzt breiter und robuster auf den 15 und 16 Zoll großen Leichtmetallrädern. Retuschen im Innenraum machen einen höherwertigenGesamteindruck als bisher.

Der neue Fabia steht ab sofort zu Preisen ab 10 580 Euro für den Basis-Benziner mit 60 PS beim Händler (Fabia Combi ab 11 180 Euro, Fabia Scout mit 86 PS-Benziner ab 17 730 Euro).

Gediegene Kommandozentrale: Das Cockpit im Skoda Fabia wirkt jetzt hochwertiger.

Der praktische Kompakt- Van Skoda Roomster hat weitestgehend die selben Verbesserungen erfahren und kostet mit seinem 70 PS starken Einstiegs-Benziner 13 150 Euro. Alles in allem hat Skodas Flaggschiff Fabia sein Trockendock stärker und attraktiver denn je verlassen und dürfte in den stürmischeren Gewässern des Modelljahres 2010 weiterhin unbeirrt auf neue Erfolgswellen zusteuern.

Ralf Schütze

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bei diesen kuriosen Auto-Aufklebern müssen Sie zweimal hinsehen
Bei diesen kuriosen Auto-Aufklebern müssen Sie zweimal hinsehen
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Lichthupe beim Auto: In welchen Fällen ist sie erlaubt?
Von der Regierungskutsche zum Sammlerstück: Der Tatra
Von der Regierungskutsche zum Sammlerstück: Der Tatra
Jaguar E-Pace geht als sportliches Kompakt-SUV ins Rennen
Jaguar E-Pace geht als sportliches Kompakt-SUV ins Rennen

Kommentare