Auto-Test

Eine Klasse für sich: Der Skoda Kamiq 1.0 TSI Style im Alltagstest

Eine Klasse für sich: Der Skoda Kamiq 1.0 TSI Style im Alltagstest
+
So schlägt sich der Skoda Kamiq 1.0 TSI Style im Alltag.

Skoda Kamiq im Alltagstest. So schlägt sich der gut ausgestattete 1.0 TSI Style auf der Straße.

  • Die kleine SUV-Klasse wächst und erfreut sich weltweit zunehmender Beliebtheit.
  • Neues Fraktionsmitglied ist der Skoda Kamiq.
  • Mit 4,24 Meter Länge ist er zu seinen größeren Markenbrüdern Kodiaq und Karoq die Abrundung nach unten. Wir waren mit dem gut ausgestatteten 1.0 TSI Style unterwegs.

Skoda Kamiq: Viel Platz für Passagiere und Gepäck

Der Kamiq nutzt die VW-Plattform und den damit verbundenen Platzvorteil. Wie seine Klassengegner T-Cross (VW) oder Arona (Seat) prahlt er gemessen an seiner Statur mit viel Bein- und Kopffreiheit sowie üppigem Gepäckraum (300 bis 1.395 Liter). Im direkten Vergleich ist er sogar spitze. Auch andere Klassenkameraden können dem Kamiq in dieser Disziplin nicht das Wasser reichen. Wer oft zum Baumarkt fährt freut sich außerdem über die Anhängelast von 1.200 Kilo.

Großer Wohlfühlfaktor im Skoda Kamiq

Im Innenraum gibt da und dort Hartplastik den Ton an, grundsätzlich aber sorgen sauber verarbeitete Materialien für angenehmes Ambiente. Mit Extra-Money ist ein noch höherer Wohlfühlfaktor möglich. Der Crossover ist ständig online und die Navigation stets aktualisiert. Normal gesprochene Sätze und sogar Dialekte können Sprachassistentin Laura nicht in Verlegenheit bringen.

Gelassenes Fahrwerk

Wankausgleich oder zusätzliche Stabilitätshilfen braucht es nicht. Der Kamiq federt mit neu entwickeltem Fahrwerk ziemlich gelassen über geschundenes Geläuf und beeindruckt in Kurven mit großem Vorrat an Neutralität. Er lässt sich vergnüglich lenken und schalten, wobei 1.800 Euro für das automatisierte Sieben-Gang-Getriebe gut angelegt sind. Beim Anfahren wirkt der Kamiq etwas müde – bis der Turbo dann dem Dreizylinder den Marsch bläst.

Das kann der Motor des Skoda Kamiq

4,24 Meter Länge, 115 PS, rund sieben Liter auf 100 Kilometer - der Skoda Kamiq.

Ein Liter Hubraum, 115 PS. Das klingt nach Magerkost – von wegen. Tempo 100 schafft er in knapp zehn Sekunden. Wichtiger als die Spitzengeschwindigkeit von 193 km/h ist der Testverbrauch. Bei viel Stadtverkehr sind es zwischen sechs und sieben Liter pro 100 Kilometer.

Lesen Sie auch: Bußgeld droht: Warum sich die meisten Autofahrer beim Grünpfeil an der Ampel falsch verhalten.

Simply-Clever-Features im Skoda Kamiq

Und simply clever? Ja, neben Regenschirm und Eiskratzer gibt es ein weiteres Bonbon, diesmal allerdings kostenpflichtig: Für 150 Euro bietet Skoda den Kantenschutz an, der beim Öffnen automatisch Plastikblenden über jede Tür schiebt und damit Stoßschäden vermeidet.

Das Fazit zum Skoda Kamiq 1.0 TSI Style

Seinen Preis wert: Der Kamiq ist ein auffallend geräumiges und sehr umgängliches Kompakt-SUV, das mit 24 300 Euro in der gut ausgestatteten Testversion seinen Preis wert ist.

Auch interessant: Oldtimer-Test: So fährt sich ein fast 100 Jahre alter Roadster.

Manfred Gleissner

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab.
Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab. © BMW Group Archiv
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger.
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger. © Ford Motor Company
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk.
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk. © Mitsubishi Motors
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell.
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell. © BMW Group Archiv
Mit dem Virage brachte Aston Martin ein Coupé-Modell, das fürchterlich floppte - heute aber ein hoch gehandelter Klassiker ist.
Mit dem Virage brachte Aston Martin ein Coupé-Modell, das fürchterlich floppte - heute aber ein hoch gehandelter Klassiker ist. © Aston Martin
Der Diablo ist der Nachfolger des Countach - der Lamborghini galt 1990 mit 325 km/h Spitzentempo als schnellster Serienwagen der Welt.
Der Diablo ist der Nachfolger des Countach - der Lamborghini galt 1990 mit 325 km/h Spitzentempo als schnellster Serienwagen der Welt. © Automobili Lamborghini
Der Lotus Elan SE wiegt dank seiner Karosserie aus Stahl und Kunststoff weniger als eine Tonne.
Der Lotus Elan SE wiegt dank seiner Karosserie aus Stahl und Kunststoff weniger als eine Tonne. © Lotus Cars
Schweres Erbe: Der Audi Coupé S2 (im Bild) folgte auf den legendären Quattro.
Schweres Erbe: Der Audi Coupé S2 (im Bild) folgte auf den legendären Quattro. © Unternehmensarchiv der AUDI AG
Seinerzeit war kein Serienauto windschnittiger. Der Opel Calibra hatte und hat viele Fans.
Seinerzeit war kein Serienauto windschnittiger. Der Opel Calibra hatte und hat viele Fans. © Opel Automobile GmbH
Der Golf II Country Syncro gilt als ein Vorgänger heutiger SUVs.
Der Golf II Country Syncro gilt als ein Vorgänger heutiger SUVs. © Volkswagen AG
Der Audi 100 (C4) war der letzte seiner Art. Danach nannten die Ingolstädter das Modell in A6 um.
Der Audi 100 (C4) war der letzte seiner Art. Danach nannten die Ingolstädter das Modell in A6 um. © Unternehmensarchiv der AUDI AG
Anfang einer Kleinwagen-Ära: 1990 brachte Renault den ersten Clio auf den Markt.
Anfang einer Kleinwagen-Ära: 1990 brachte Renault den ersten Clio auf den Markt. © Renault Groupe
Der Volvo 940 ist das Sinnbild einer kantigen, klassisch gezeichneten Karosserie.
Der Volvo 940 ist das Sinnbild einer kantigen, klassisch gezeichneten Karosserie. © Volvo Car Group
Der VW T4 kam 1990 erstmals wie ein Pkw auf den Markt - mit quer eingebautem Front- statt Heckmotor, und mit Vorderradantrieb bestückt.
Der VW T4 kam 1990 erstmals wie ein Pkw auf den Markt - mit quer eingebautem Front- statt Heckmotor, und mit Vorderradantrieb bestückt. © Volkswagen AG

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare