Noch viel Luft nach oben

Der Smart bleibt auch als Stromer ein reines Stadtauto

+
Der Smart Fortwo EQ fühlt sich in der Stadt am wohlsten.

Welches Potenzial Elektroautos besitzen, zeigt sich auch am Smart EQ. Obwohl der Kleinstwagen kein Schnäppchen ist und in puncto Reichweite manchem Konkurrenten weit hinterher hinkt, übersteigt die Nachfrage derzeit offenbar das Angebot.

Eine Bestellung sei wegen des großen Andrangs erst von November an wieder möglich, teilt die Daimler-Tochter mit. Derzeit komme man mit der Produktion nicht nach. Kein Einzelfall unter den E-Herstellern.

Dabei hat der Smart, in seiner günstigsten Version mindestens 21.940 Euro teuer, in puncto Elektro noch viel Luft nach oben. Wir kamen mit dem Zweisitzer Fortwo mit einer Akkuladung im Test durchschnittlich rund 120 Kilometer weit. Ein dürftiger Wert für ein Auto, das nur gut eine Tonne wiegt. Was dem EQ unter anderem noch fehlt, ist eine sinnvolle Rekuperations-Steuerung.

Smart Fortwo EQ: Schnell geladen, unter einer Voraussetzung

Zwar erkennt das System per Radar voraus fahrende Autos und nimmt über die Energierückgewinnung Tempo raus. Die Verzögerung beim Loslassen des Gaspedals ist aber recht gering und springt auch eher selten an. Dadurch wird die Lithium-Ionen-Batterie beim Rollen kaum aufgeladen und die Bremsen nicht so geschont wie bei manchem E-Konkurrent. Wir kamen auf einen Verbrauch von 13 bis 20 kWh/100 km.

Fahrbericht: Der neue Ford Focus sticht in der Kompaktklasse positiv heraus.

Das Aufladen der 17,6-kWh-Batterie dauert zeitgemäß lang. An einer normalen Haushaltssteckdose ist der Akku in acht Stunden zu 70 Prozent gefüllt. An einer Wallbox dauert es lediglich 40 Minuten, jedoch: Das 22-kw-Ladekabel für die Wallbox kostet noch einmal 840 Euro extra. Positiv ist, dass in der E-Version die immer noch etwas ruppigen Schaltvorgänge des Benziners entfallen, schließlich verfügt auch der Smart EQ nur über einen Gang. Freilich ist die Reichweite bei einem Smart nicht das alles entscheidende Kriterium.

Bis zu 120 Kilomter schafft der Smart Fortwo EQ mit einer Ladung.

Der 2,74 Meter kurze Stromer ist wegen seiner geringen Reichweite und unruhigen Straßenlage nach wie vor kein Freund langer Strecken. Der putzige E-Daimler ist und bleibt ein Stadtwagen, noch mehr als E-Variante. Mit seinem winzigen Wendekreis von 6,95 Metern dreht der Fortwo EQ sich fast auf einem Bierdeckel um die eigene Achse, und natürlich passt er weiterhin in jede kleinere Parklücke. Er flitzt um Kurven und macht mit seinem Drehstrom-Synchronmotor Spaß.

Fahrbericht: Schnell, robust und bissig - So fährt sich der neue Ford Ranger Raptor.

Smart Fortwo EQ: Hoppelnd über die Straße

Zwar mag er nicht ganz so rasant anziehen wie mancher E-Konkurrent. Aber die 82 PS und das maximale Drehmoment von 160 Newtonmetern hieven den Winzling in nur 4,9 Sekunden auf Tempo 60. Obwohl Hersteller Smart die Spitzengeschwindigkeit mit 130 km/h angibt, geht es laut Tacho recht locker bis 140 km/h weiter – dann wird abgeregelt. Und das ist gut. Schneller will man nicht wirklich fahren, weil der Smart nunmal kein laufruhiges Fünf-Meter-Flaggschiff ist. Er hoppelt weiterhin viel zu heftig über jede Straßenunebenheit.

Viel Platz bietet der Smart Fortwo EQ nicht wirklich, aber für die Stadt ist es völlig ausreichend.

Die zwei Sitze sind nicht wirklich bequem, aber ausreichend für die Stadt. Das Cockpit ist in einen analogen Tacho und ein kleines digitales Cockpit aufgeteilt, in dem die Verbrauchswerte abzulesen sind. Insgesamt wirkt der Innenraum ordentlich verarbeitet, wenngleich viel Hartplastik zum Einsatz kommt. Hinter den zwei Sitzen gibt es einen schmalen Kofferraum, kaum der Rede wert. Die Hecktür geht zweigeteilt auf. Zunächst muss die obere Heckscheibe geöffnet werden, danach lässt sich auch der untere Teil entriegeln.

Fahrbericht: Audis erstes SUV-Coupé Q8 fällt in vielerlei Hinsicht auf.

So viel kostet der Smart Fortwo EQ

Als Cabrio kostet der Smart Fortwo EQ ab 25.200 Euro, als Viersitzer Fortwo EQ ab 22.600 Euro. Die vergleichsweise hohen Grundpreise lassen sich durch einen Elektro-Umweltbonus von 4.000 Euro senken. Zudem zahlt Daimler 1.000 Euro für Besitzer eines EU1- bis EU4-Diesel-Pkws. Schon von 2020 an will Smart komplett auf Elektro setzen und keine Verbrenner-Motoren mehr herstellen.

Auch ein Facelift soll es dann geben. Fazit: Noch hat der Elektro-Smart einige Schwächen. Wer aber in der Stadt wohnt, keinen eigenen Parkplatz besitzt und keine weiten Fahrten unternehmen muss, findet vor allem im Fortwo EQ ein extrem praktisches und im Unterhalt günstiges Auto.

Smart Fortwo EQ: Technische Daten

Motor und Getriebe

Fremderregter AC-Synchron-Elektromotor, Leistung 82 PS, Drehmoment 160 Nm, Hinterradantrieb

Fahrleistungen

0-100 km/h in 11,5 Sek., 130 km/h Spitze

Stromverbrauch

14,8 kwh/100 km (kombiniert) bei Aufladung mit 4,6 kW-Bordlader 17,2 kwh/100 km (Test) 120 km Reichweite (Test)

Batterietyp

Lithium Ionen

Batterie-Kapazität

17,6 kWh

CO2-Emission

0 g/km

Maße und Gewichte

Länge/Breite/Höhe 2.740/1.672/1.555 mm, Kofferraumvolumen 260 bis 350 Liter, Gewicht 1.085 kg, Zuladung 225 kg

Preis

21.940 Euro

Fahrbericht: Der neue Honda CR-V bietet viel Platz auf 4,6 Meter Länge.

joi

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modell seiner B-Klasse. © Daimler AG / dpa
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. Foto: Guenter Schmied/BMW AG
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. © Guenter Schmied / BMW / dpa
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. Foto: McLaren
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. © McLaren / dpa
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. Foto: Škoda Auto
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. © Škoda Auto / dpa
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. Foto: Toyota
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. © Toyota / dpa
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. Foto: Volkswagen AG
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. © Volkswagen AG / dpa
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. © Nick Dimbleby/Land Rover/dpa
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. Foto: Audi AG
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. © Audi AG / dpa
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. Foto: Toyota
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. © Toyota / dpa
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. Foto: William Crozes/Citroën
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. © William Crozes / Citroën / dpa
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. Foto: Seat
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. © Seat / dpa
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. Foto: Aston Martin
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. © Aston Martin / dpa
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. Foto: Daniel Kraus/BMW AG
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. © Daniel Kraus / BMW / dpa
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. Foto: Daimler AG
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. © Daimler AG / dpa
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. Foto: Kia
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. © Kia / dpa
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. Foto: Porsche AG
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. © Porsche AG / dpa
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. Foto: Richard Pardon
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. © Richard Pardon / dpa
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. Foto: Bernhard Limberger/BMW AG
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. © Bernhard Limberger / BMW / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Hyundai-Logo: Die wahre Bedeutung kennen nur wenige - und sie ist seltsam
Hyundai-Logo: Die wahre Bedeutung kennen nur wenige - und sie ist seltsam
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie jetzt achten
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie jetzt achten
Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll?
Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll?
Rauchverbot im Auto: Wer es ignoriert, muss teuer dafür büßen
Rauchverbot im Auto: Wer es ignoriert, muss teuer dafür büßen

Kommentare