Experten erklären, wie es besser geht

Kühlmittel nachfüllen: Dieser Fehler kann Ihrem Auto schaden

Kühlmittel ist wichtig
+
Wer die Kühlflüssigkeit in seinem Auto selbst nachfüllen möchte, sollte einige Dinge beachten. Ganz wichtig: Den Ausgleichsbehälter nie bei betriebswarmem Motor öffnen - es droht Verbrennungsgefahr!

Blau, grün oder pink: Welches Kühlmittel kommt in mein Auto? Und: Darf ich die Farben einfach mischen? Ein Experte erklärt, worauf es ankommt.

Obwohl sie so wichtig ist, haben sie nur wenige im Blick: die Kühlflüssigkeit im Auto. Deswegen wird es plötzlich hektisch, wenn die Warnlampe* angeht. Und nun? Welcher Stoff kommt rein? Kann man auch nur Wasser auffüllen? Der Tüv Thüringen gibt darauf Antworten.

Zu wenig Kühlflüssigkeit? Auf keinen Fall Leitungswasser verwenden

Ein Ausgleichsbehälter im Motorraum zeigt den Füllstand der Kühlflüssigkeit an. Der Pegel sollte dabei stets zwischen der Minimal- und der Maximalmarke liegen. Wer kleinere Füllstandsdefizite selbst ausgleichen will, kann destilliertes oder entionisiertes Wasser nutzen, sagt Fahrzeugexperte Christian Heinz vom Tüv Thüringen. Auf keinen Fall sollte aber Leitungswasser verwendet werden - es besteht die Gefahr von Kalkablagerungen im Kreislauf.

Besser ist es jedoch, Kühlmittel der gleichen Spezifikation im verwendeten Mischungsverhältnis nachzufüllen, sagt Heinz. Nur so bleibt der optimale Frost- und Korrosionsschutz gewahrt. Hinweise dazu gibt die Betriebsanleitung.

Lesen Sie zudem: Autofahrer, aufgepasst: Diese Dinge sollten Sie im Herbst unbedingt beachten

Kühlmittel: Verwechslungsgefahr mit eingefärbtem Wischwasserzusatz

Die unterschiedlichen Farben des Kühlmittels dienen der schnellen Orientierung und dazu, dass Kühlmittel unterschiedlicher Spezifikation nicht versehentlich gemischt werden. Wer sich unsicher ist, welches Kühlmittel bei seinem Auto verwendet wird, sollte besser in die Fachwerkstatt gehen.

Ein häufig gemachter Fehler: Die Verwechslung von Kühlmittel mit dem ebenfalls eingefärbten Wischwasserzusatz. Wer dieses Mittel in den Kühlkreislauf gegeben hat, sollte die Kühlflüssigkeit in einer Fachwerkstatt tauschen lassen. Die Bestandteile des Wischwasserzusatzes könnten sonst den Kühlkreislauf angreifen und zu Korrosion führen.

Auch interessant: Neue Winterreifen fällig? Nicht alle Autofahrer brauchen wirklich welche

Achtung: Den Ausgleichsbehälter des Kühlmittels nie bei betriebswarmem Motor öffnen! Weil das Kühlsystem unter Druck steht, kann beim Öffnen heiße Flüssigkeit herausspritzen und zu schweren Verbrennungen führen, warnt Heinz. (dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare