Solarmobil vom Start-up

Sono Sion ausprobiert: So fährt sich das kleine Elektroauto aus München

Sono Sion, fahrend
+
In jeder Farbe lieferbar, solange es Schwarz ist: der Sono Sion

Klein, preiswert und mit Solarzellen: Das Elektroauto des Start-ups Sono Motors tritt an, die City-Mobilität zu verändern. Ein Probefahrt mit dem Prototyp zeigt, ob das klappen kann.

München – Die beiden Prototypen des Sion heißen Salz und Pfeffer. Die Namen sind mit Bedacht gewählt, denn die Automobile stehen für die Farben Weiß und Schwarz. Die Macher des Elektroautos fragten die Community, welche Farbe denn das Serienfahrzeug haben solle. Die Entscheidung fiel mit 52 zu 48 Prozent zugunsten der Farbe Schwarz aus. Diese Basisdemokratie ist Teil des Konzepts, mit dem Laurin Hahn und Jona Christians mit ihrem Start-up Sono Motors die Elektromobilitätswelt erobern wollen.

Der Prototyp, in dem wir eine erste kurze Fahrt unternehmen, schaut noch aus wie eine rollende Schuhschachtel, die fünf Personen Platz und dazu ein Kofferraumvolumen von 650 Litern bietet. Die technischen Parameter sind bereits festgezurrt: Das Auto ist 4,47 Meter lang, der Elektromotor von Continental/Vitesco leistet 120 kW / 163 PS und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h sowie ein unspektakuläres Fahrverhalten. Mit einer maximalen Ladeleistung von 75 kW sind die Energiezellen in weniger als einer Stunde wieder gefüllt. Der Sion soll seinen Strom aber auch an andere Elektroautos oder über eine Schuko-Steckdose an Haushaltsgeräte abgeben. Für Energie sorgen originellerweise auch 248 Solarzellen ringsum auf der Karosserie, die die Akkus mit Sonnenenergie speisen und so zumindest teilweise autark von der Ladestruktur machen.

Der Sion agiert auf der Testfahrt unproblematisch, ist aber sicher kein Kurvenkünstler. Auch sollte das endgültige Design innen etwas mehr Platz bieten. Denn die Praktikabilität ist der entscheidende Kaufgrund für den BEV. Die Community wollte eine größere Batterie, also bekommt sie 54 kWh für bis zu 305 Kilometer. Mit der Energie, die von den Solarzellen kommt, wächst die Reichweite im besten Fall auf über 400 Kilometer. Den kompletten Fahreindruck des Münchner Solarautos Sono Sion lesen Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare