Start-up "evopark" mit toller Entwicklung

Abgefahren! Hier ersetzt eine Karte das Parkticket

+
Einfach ins Auto legen, die Karte öffnet Schranken.

München - Einfacher parken! In München ist ein Pilotprojekt angelaufen, mit dem niemand mehr ein Ticket ziehen muss. Das Start-up evopark hat eine Parkkarte entwickelt, die Schranken im Parkhaus automatisch öffnet.

Ohne Ticketziehen. In München ist das Angebot zunächst im Parkhaus Schwabinger Tor verfügbar. Weitere Angebote folgen in den kommenden Monaten.

Die Suche nach einem Parkplatz verursacht fast 30 Prozent des innerstädtischen Verkehrs. Gleichzeitig aber bleiben viele Plätze in Parkhäusern frei. Wo genau, das verrät die evopark App. Sie zeigt freie Plätze in teilnehmenden Parkhäusern und navigiert auf Wunsch gleich dorthin. So gewinnt der Autofahrer wertvolle Zeit und kommt entspannter ans Ziel. „Mit unserem Angebot möchten wir ein tägliches Problem für viele Menschen lösen und einen positiven Beitrag zur innerstädtischen Mobilität in München leisten“, sagt Geschäftsführer Tobias Weiper.

Die kostenlose evopark Parkkarte ersetzt das Papierticket. Schranken erkennen den integrierten RFID Funkchip und öffnen sich. Für Autofahrer bedeutet das: Nie wieder Schlange stehen am Kassenautomaten. Nie wieder Kleingeldsuche!

Die Karte kommt nach der Registrierung online unter evopark.de/muenchen. Einfach ins Auto legen, losfahren. Mit dem Aktionscode „EVOMUC16“ sichern sich Neukunden zudem fünf Euro Startguthaben. 

Auch interessant

Meistgelesen

Seltenster Porsche der Welt wird versteigert - doch es wird zum Reinfall des Jahrhunderts
Seltenster Porsche der Welt wird versteigert - doch es wird zum Reinfall des Jahrhunderts
Versteckte sich in deutscher Scheune über Jahre ein echter Oldtimer-Schatz?
Versteckte sich in deutscher Scheune über Jahre ein echter Oldtimer-Schatz?
Mega-Truck: Diese Konstruktion lässt Luxusautos alt aussehen
Mega-Truck: Diese Konstruktion lässt Luxusautos alt aussehen
Heftig: So schützt ein Elektriker sein Auto vor Dieben - und es ist legal
Heftig: So schützt ein Elektriker sein Auto vor Dieben - und es ist legal

Kommentare