Langes Wochenende mit Reiseverkehr

Stau-Prognose: Hier sollten Sie zum Ende der Pfingstferien mehr Zeit einplanen

Pfingstreiseverkehr in Bayern
+
Die Pfingstferien in Bayern gehen zu Ende. Auch auf der A8 dürfte es am ersten Juni-Wochenende wieder voller werden.

Nicht nur in Bayern müssen Autofahrer zum Ende der Pfingstferien mit längeren Staus rechnen. Welche Autobahnen dem ADAC zufolge besonders stark betroffen sein dürften.

Der ADAC erwartet am langen ersten Juni-Wochenende regen Verkehr auf Deutschlands Straßen. In Bayern und Baden-Württemberg sei wegen des Endes der Pfingstferien mit vielen Urlaubsrückkehrern* zu rechnen, teilte der Automobilclub in München mit. In Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland würden zudem viele den regionalen Feiertag Fronleichnam für ein verlängertes Wochenende mit Ausflügen und Kurzurlauben nutzen.

Lesen Sie zudem: Tricks beim Tanken: So können Sie als Autofahrer viel Geld sparen

Viel Verkehr am ersten Juniwochenende und an Fronleichnam erwartet

Deshalb sei bereits am Donnerstag mit viel Verkehr auf Autobahnen und Fernstraßen zu rechnen. Dass seit Kurzem Hotels und Ferienwohnungen wieder offen stünden, führe bundesweit zu mehr Reiseverkehr. Ab 4. Juni lässt auch Mecklenburg-Vorpommern wieder Urlauber aus anderen Bundesländern zu. Zudem haben vielerorts die Campingplätze wieder offen.

Staus und dichten Verkehr erwartet der ADAC vor allem auf Zufahrtsstraßen zu Alpen, Mittelgebirgen sowie Nord- und Ostseeküste.

Erhöhte Staugefahr besteht laut ADAC vor allem auf folgenden Strecken:

  • Großräume München, Hamburg, Berlin, Köln
  • A8 Stuttgart – München – Salzburg
  • A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A9 Nürnberg – München
  • A99 Umfahrung München
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
  • A3 Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A81 Stuttgart – Singen
  • A7 Hamburg – Flensburg
  • A1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

Lesen Sie zudem: Darum haben Tankdeckel zwei Kerben – kennen Sie auch den Trick?

„Besonders stauanfällig sind die Autobahnen im Umkreis der größeren Städte – hier sind auch viele Tagesausflügler unterwegs – sowie generell Autobahnabschnitte mit Baustellen“, heißt es zudem auf ADAC.de. (ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Mit diesem Trick wird die Autoscheibe blitzschnell sauber

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Kommentare