Teurer Kaffee

Verwirrung um Strafzettel: Autofahrer soll 180 Euro zahlen – nur weil er sich kurz einen Kaffee holt

In Österreich sollte ein junger Mann 180 Euro für einen Strafzettel zahlen – der Grund sorgt zunächst für Verwirrung. (Symbolbild)
+
In Österreich sollte ein junger Mann 180 Euro für einen Strafzettel zahlen – der Grund sorgt zunächst für Verwirrung. (Symbolbild)

Ein junger Autofahrer wollte sich nur schnell einen Kaffee an einer Tankstelle holen – eine Woche später bekam er einen Strafzettel in Höhe von 180 Euro. Warum?

In Österreich muss man anscheinend ganz genau darauf achten, wo man parkt* – und sei es auch nur für etwas mehr als 15 Minuten. Das musste ein junger Autofahrer aus Wien auf die harte Tour lernen. Alles fing an, als sich der 17-jährige Wiener an einer Tankstelle einen Kaffee holte. Das klappte auch einwandfrei, nur erhielt er eine Woche später eine Rechnung in Höhe von 180 Euro von der Parkraumüberwachung. Der Grund für die hohe Zahlungsaufforderung: Laut heute.at habe der Autofahrer sein Fahrzeug außerhalb der Öffnungszeiten der Tankstelle abgestellt. Das Dubiose daran: Betreffende Tankstelle hat 24 Stunden am Tag geöffnet...

Lesen Sie auch: Die Mobilität der Zukunft: Von Flugtaxi bis Hyperloop – So kommen wir bald von A nach B.

Teurer Strafzettel für Österreicher: Autofahrer sucht den Grund

Aufgrund dieses offensichtlichen Widerspruchs wendete sich der Fahrer an den Aussteller des Strafzettels, die T-1 Parkraumüberwachung, eine von dem Pächter der Tankstelle eigens für den Parkplatz engagierte Firma. Diese teilte ihm mit, er habe die erlaubte Parkzeit von 15 Minuten überschritten. Auch bei dieser Erklärung mutet der 180-Euro-Strafzettel etwas hoch an. Bis sich Peter Kretzschmar, Pressesprecher der BP Österreich, äußert und erklärt, der junge Autofahrer habe auf einem Behindertenparkplatz geparkt. Dieser Grund klingt nun etwas glaubwürdiger, doch die Geschichte ist damit immer noch nicht abgeschlossen – diesmal aber zum Glück für den jungen Mann.

Auch interessant: Weihnachtswunder? Verkehrs-Sünder kassiert irres Knöllchen - Inhalt ist Autofahrer-Traum.

Zahlungsaufforderung wird reduziert

Aus Kulanz, so kündigte die T-1 Parkraumüberwachung an, würde man dem jungen Fahrer – trotz der eindeutigen Sachlage – einen Teil der Strafaufforderung erlassen. Es wird wohl trotzdem der teuerste Kaffee sein, den sich der 17-Jährige je in seinem Leben holen wird. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Gebrauchtwagen-Könige: Bei diesen Autos lohnt sich der Kauf – denn sie begeistern bis heute.

Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker?

System von Bosch
Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Bei einem System von Bosch lassen sich Ladestationen hinterlegen, die etwa an Restaurants gelegen sind oder wo es kostenloses Internet gibt. Foto: Ralf Grömminger/Bosch/dpa-tmn © Ralf Grömminger
Automatisch auf E-Betrieb
Feldversuch: Dieser Jeep schaltet automatisch auf E-Betrieb um, sobald er eine gewisse Zone in der Stadt erreicht hat. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
App von BMW
Digitale Rabattmarken: Bei einer App von BMW lassen sich pro elektrisch zurückgelegtem Kilometer Punkte sammeln. Foto: BMW AG/dpa-tmn © BMW AG
eDriver Trainer
Motivationstraining auf vier Rädern: ZF will Plug-in-Fahrer mit dem eDriver Trainer dazu animieren, ihr Fahrzeug in erster Linie rein elektrisch zu fahren. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
Auf E-Betrieb umschalten
Grenzerfahrung: Hier erkennt ein Jeep automatisch einen bestimmte Innenstadtbereich und schaltet auf reinen E-Betrieb um. Foto: FCA Group/dpa-tmn © FCA Group
Zero Emission Zone Manager
Zonenmanagement: Mit Hilfe von Geodaten schaltet der Zero Emission Zone Manager von ZF automatisch in den reinen Elektromodus, sobald das Auto etwa eine Umweltzone oder ein Gebiet mit Null-Emissions-Gebot erreicht. Foto: Christoph Schmidt/ZF Friedrichshafen/dpa-tmn © Christoph Schmidt
An der Steckdose laden
Kraft der zwei Herzen: Der Akku, der in Plug-in-Hybriden den Elektromotor antreibt, lässt sich auch an der Steckdose laden. Ein Verbrennungsmotor ist aber auch noch an Bord. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Mercedes S-Klasse
Auto am Stecker: Plug-in-Hybride wie diese Mercedes S-Klasse können eine gewisse Wegstrecke auch rein elektrisch zurücklegen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

Auch interessant

Kommentare