Testfahrt

Suzuki Swift: Sechs-Appeal im Stadtverkehr

Downsizing ist die Maxime beim neuen Suzuki Swift. Das macht ihn zu einem ernstzunehmenden Kleinwagen. Foto: Suzuki/dpa
1 von 6
Downsizing ist die Maxime beim neuen Suzuki Swift. Das macht ihn zu einem ernstzunehmenden Kleinwagen. Foto: Suzuki/dpa
Gelungenes Design: Das Auto ist markanter gezeichnet. So wirkt es sportlicher und schnittiger. Foto: Suzuki/dpa
2 von 6
Gelungenes Design: Das Auto ist markanter gezeichnet. So wirkt es sportlicher und schnittiger. Foto: Suzuki/dpa
Der Swift ist zwar etwas kleiner, bietet innen trotzdem mehr Platz. Davon profitieren die Hinterbänkler und der Kofferraum. Dieser wächst um 54 Liter. Foto: Suzuki/dpa
3 von 6
Der Swift ist zwar etwas kleiner, bietet innen trotzdem mehr Platz. Davon profitieren die Hinterbänkler und der Kofferraum. Dieser wächst um 54 Liter. Foto: Suzuki/dpa
Der Kleinwagen ist bis zu 120 Kilogramm leichter geworden. Er wiegt im besten Fall nur noch 840 Kilo. Folge: Der Verbrauch geht zurück, und der Wagen fühlt sich handlicher und agiler an. Foto: Suzuki/dpa
4 von 6
Der Kleinwagen ist bis zu 120 Kilogramm leichter geworden. Er wiegt im besten Fall nur noch 840 Kilo. Folge: Der Verbrauch geht zurück, und der Wagen fühlt sich handlicher und agiler an. Foto: Suzuki/dpa
Downsizing auch beim Antrieb: Suzuki bietet den Swift erstmals auch als Dreizylinder mit 1,0 Litern Hubraum an. Der Motor kompensiert das mit einem Turbo. Foto: Suzuki/dpa
5 von 6
Downsizing auch beim Antrieb: Suzuki bietet den Swift erstmals auch als Dreizylinder mit 1,0 Litern Hubraum an. Der Motor kompensiert das mit einem Turbo. Foto: Suzuki/dpa
Nur bei der Ausstattung wird aufgerüstet: Zu den Highlights gehören ein großes Touchscreen-Infotainment-System und ein neues Sicherheitssystem mit Laser- und Kamerasensor. Das regelt den Abstand, hilft bei der Spurführung und steuert den Notbremsassistenten. Foto: Suzuki/dpa
6 von 6
Nur bei der Ausstattung wird aufgerüstet: Zu den Highlights gehören ein großes Touchscreen-Infotainment-System und ein neues Sicherheitssystem mit Laser- und Kamerasensor. Das regelt den Abstand, hilft bei der Spurführung und steuert den Notbremsassistenten. Foto: Suzuki/dpa

Er ist der bunte Hund unter den asiatischen Kleinwagen. In fünf Generationen ist der Suzuki Swift fast zu so etwas wie der japanischen Alternative des Mini gereift. Wenn im Mai die sechste Generation kommt, behält er seinen alten Charme, glänzt aber mit neuer Technik.

Berlin (dpa-infocom) - Er ist zwar ein kleines Auto, doch für Suzuki ist der Swift eine große Nummer. Er wird hierzulande in fünf Generationen seit 33 Jahren verkauft. Entsprechend viel Mühe haben sich die Entwickler mit der Neuauflage gegeben, die Mitte Mai ab 13 790 Euro in den Handel kommt.

Beim Design des Fünftürers sprechen die Japaner selbst zwar nur zurückhaltend von einer Evolution. Doch haben sie kein Blech unberührt gelassen und den neuen Swift noch einmal etwas markanter gezeichnet: Der Bug erinnert mit freundlichen Augen und geschürztem Grill an einen verführerischen Schmollmund. Weil der Rahmen der Frontscheibe schwarz eingefärbt ist, wirkt das umlaufende Glas wie das Visier eines Helmes und lässt zugleich das Dach schweben. Und weil der Swift etwas flacher und breiter geworden ist, wirkt das Heck knackiger und das ganze Auto sportlicher.

Neue Plattform schlägt der Physik ein Schnippchen

Schon das neue Design ist gelungen. Das eigentliche Meisterstück aber ist die Rohkarosserie darunter. Denn der Swift steht auf einer neuen Plattform, mit der Suzuki der Physik gleich ein doppeltes Schnippchen schlägt.

Obwohl der Wagen einen Zentimeter kürzer wird, bietet er innen - zwei Zentimeter mehr Radstand sei Dank - spürbar mehr Platz. Und obwohl sich vor allem die Hinterbänkler besser aufgehoben fühlen denn je, der Kofferraum gleich um imposante 54 Liter wächst und die Ausstattung deutlich erweitert wurde, speckt der Swift auch noch ordentlich ab. Nicht 10 oder 20, sondern fette 120 Kilo sparen die Japaner im besten Fall ein und kommen so auf einen Gewichtsvorteil von mehr als zehn Prozent.

Wenig in der Stadt, engagiert über Land

Das spürt man beim Tanken und Fahren - zumal der Swift auch eine breitere Spur und damit einen stabileren Stand hat und obendrein der Wendekreis ein wenig geschrumpft ist. So fühlt sich der Kleinwagen in der Großstadt noch handlicher und agiler an und macht auf der Landstraße einen engagierteren und zugleich erwachseneren Eindruck. Er hängt besser am Gas und kommt schneller ums Heck.

Und anders als echte Sportskanonen vom Schlage eines Mini oder eines Audi A1 ist er kein brettharter Knochenschüttler mit scharfer Lenkung, sondern noch immer ein gemütlicher Gesell für jeden Geschmack.

Mit drei Zylindern vorn dabei

Downsizing - das war nicht nur die Maxime bei den Abmessungen, sondern auch beim Antrieb. Neben einem Vierzylinder mit 1,2 Litern Hubraum und 66 kW/90 PS sowie der in dieser Klasse seltenen Option auf Allradantrieb bietet Suzuki nun für 16 940 Euro aufwärts erstmals auch einen Dreizylinder an. Der Motor hat nur einen Liter Hubraum, kompensiert das aber mit einem Turbo und hat bei 82 kW/112 PS und bis zu 170 Newtonmeter mit dem Fliegengewicht buchstäblich leichtes Spiel. Erst recht, wenn man ihn als SHVS bestellt.

Dann gibt es statt des normalen Anlassers einen besonders starken Riemengenerator, der dem Motor beim Anfahren und Beschleunigen unter die Arme greift. Wer geschickt am leider nur fünfstufigen Schaltgetriebe agiert, kommt so in 10,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht bei Vollgas immerhin 195 Sachen. Und weil er beim Abbremsen den Strom für seinen nächsten Spurt produziert, senkt er auch den Verbrauch und macht den Diesel beinahe überflüssig.

Aufrüstung bei der Ausstattung

Zwar stand die Abrüstung offenbar ganz oben auf der Agenda von Suzuki. Doch zumindest bei der Ausstattung haben die Japaner eine entgegengesetzte Strategie verfolgt. Nicht umsonst haben sie ein großes Touchscreen-Infotainment-System mit Apple Carplay und Android Auto eingebaut und ihr Sicherheitsangebot deutlich erweitert. So gibt es nun einen Radartempomaten mit Abstandsregelung und eine Kombination aus Kamera und Laserscanner, die bei der Spurführung hilft, die City-Notbremse steuert, das Fernlicht aktiviert und den Fahrer warnt, wenn seine Aufmerksamkeit nachlässt.

Nur für eine liebevolle Materialauswahl hat es am Ende offenbar nicht mehr gereicht. Vor allem jenseits des Cockpits sind die Kunststoffe deshalb hart und schmucklos und die Verkleidung wirkt oft billig.

Fazit: Weniger ist mehr

Weniger Hubraum, aber mehr Fahrspaß und zugleich mehr Effizienz; weniger Länge und trotzdem spürbar mehr Platz; mehr Technik bei weniger Gewicht - selten hat ein Hersteller das Downsizing so konsequent zu Ende gedacht wie Suzuki. Erst recht nicht bei einem Kleinwagen. So beweist der Swift, dass weniger tatsächlich mehr sein kann und wird zu einer echten Alternative im Großstadt-Dschungel.

Datenblatt: Suzuki Swift 1.0 BoosterJet SHVS

Motor und Antrieb: Dreizylinder-Turbobenziner
Hubraum: 998 ccm
Max. Leistung: 82 kW/112 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 170 Nm bei 2000 - 3500 U/min
Antrieb: Frontradantrieb
Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 3,84 m
Breite: 1,73 m
Höhe: 1,48 m
Radstand: 2,45 m
Leergewicht: 950 kg
Zuladung: 430 kg
Kofferraumvolumen: 265-947 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,6 s
Durchschnittsverbrauch: 4,3 Liter/100 km
Reichweite: 860 km
CO2-Emission: 97 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis des Suzuki Swift: 13 790 Euro
Grundpreis des Suzuki Swift 1.0 BoosterJet SHVS: 19 440 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 24 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Front-, Seiten-, und Kopfairbags, City Notbremsfunktion
Komfort: Navigationssystem, Klimaautomatik, Multifunktionsdisplay im Cockpit
Öko-Technik: Mild-Hybrid

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Saab: Statement für Individualisten
Saab: Statement für Individualisten
Die irrsten Autofahrer der Welt
Die irrsten Autofahrer der Welt
Kaum zu glauben: Diese skurrilen Fahrzeuge gibt es wirklich
Kaum zu glauben: Diese skurrilen Fahrzeuge gibt es wirklich
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Kommentare