E-Autos

Tchibo bietet Auto-Abo für Tesla und Elektro-Fiat an – Alternative zum Kaufen oder Leasen?

Tchibo bietet neue Elektro-Autos im Abo an. Um diese beiden Fahrzeugmodelle geht es.
+
Tchibo bietet neue Elektro-Autos im Abo an.

Der Kaffee-Röster Tchibo bietet mit dem Tesla Model 3 und dem Fiat 500E ICON derzeit zwei Elektroautos im Abo an. Was man zum Auto-Abo wissen sollte.

Erst neulich gab‘s – nach längerer Pause – wieder mal ein „Lidl“-Auto zum Leasen. Jetzt sorgt der Kaffee-Röster Tchibo für Neuigkeiten in Sachen Auto. Hier geht‘s aber nicht ums Leasing. Und auch nicht um den Autokauf. Sondern um Elektro-Auto-Abos. Für wen sich ein Auto-Abo grundsätzlich lohnen kann, erfahren Sie hier.

So bietet Tchibo in Kooperation mit dem Auto-Abo-Anbieter like2drive aktuell neue Elektro-Autos im Abonnement an. Die schon vorkonfigurierten Autos soll man den Angaben zufolge nun online buchen können. Die Stückzahl ist begrenzt. Das Angebot gilt den Angaben zufolge für folgende zwei Fahrzeug-Modelle:

  • Den Tesla Model 3 in der Version Standard Range Plus für 777 Euro im Monat. Das Abo läuft wahlweise über 12 oder 24 Monate und beinhaltet 10.000 Frei-Kilometer pro Jahr. „Das Tesla Model 3 verfügt über einen 15 Zoll großen Touchscreen, ein Navigationssystem, Freisprecheinrichtung, diverse innovative Sicherheitsassistenten, Tempomat, Einparkhilfen, Klimaanlage, DAB-Radio, ein Premium-Soundsystem, LED-Scheinwerfer und schlüssellosen Zugang“, heißt es weiter in der Mitteilung. Wählbar sind die Farben Weiß, Schwarz oder Silber. Der Elektroantrieb mit 261 PS beschleunigt demnach in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h.
  • Den neuen Fiat 500E ICON gibt es zudem quasi mit Rundum-sorglos-Paket für 289 Euro monatlich. Die Laufzeit beträgt hier 13 Monate mit insgesamt 13.000 Frei-Kilometern. Den „nagelneuen“ Fiat 500E ICON“ gibt es den Angaben zufolge mit 10,25-Zoll-Infotainmentsystem inklusive Navigation, DAB-Radio und Freisprecheinrichtung. Mit an Bord sind eine Einparkhilfe und mehrere Sicherheitsassistenten. Der Zugang erfolge schlüssellos, in den „Kulleraugen“ stecke jetzt LED-Technik. Der flotte Flitzer hat demnach 118 PS und beschleunigt in neun Sekunden von 0 auf 100 km/h. Den Fiat gibt es in Schwarz, Weiß, Grau, Blau und Grün.

Lesen Sie zudem: Sommerreifen bei mildem Winterwetter erlaubt? Welche Bußgelder drohen

Der monatliche Preis beim Auto-Abo beinhaltet bereits die meisten laufenden Kosten: Anmeldung, Vollkasko-Versicherung, jahreszeitengerechte Bereifung, Wartung, Neuwagengarantie, Überführungskosten und auf Wunsch ein kostenloser Fahrzeugcheck vor der Übergabe. Eine Anzahlung, Startgebühr oder Schlussrate gibt es den Angaben zufolge nicht. Die Übergabe der abonnierten Autos findet an einem von bundesweit sechs Standorten statt, wie es in der Mitteilung außerdem heißt. „Auf Wunsch und gegen einen einmaligen Aufpreis von 199 Euro kommt das Auto auch direkt vor die Haustür.“

Lesen Sie außerdem: Neuerung beim Führerschein – Das sollten Autofahrer ab sofort beachten

Beide Fahrzeuge sind „gut ausgestattet“, wie Focus.de schreibt, „wobei beim Tesla offenbar das Autopilot-Paket nicht dazu gehört“. Und zum Beispiel auch eine Wallbox zum Aufladen daheim sei im Preis nicht inbegriffen, so das Portal. „Diese Kosten kämen also dazu; wobei sich eine solche Investition immerhin für spätere Elektro-Fahrzeuge auszahlt und nur einmal getätigt werden muss.“ Was Sie bei einem Auto-Abo zur Steuer wissen sollten, erfahren Sie außerdem hier.

Quellen: Mitteilung auf tchibo.com; Focus.de

 (ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Corona-Maske beim Tanken Pflicht? Worauf Sie achten müssen

Youngtimer-Kauftipps: Erst Schnäppchen, dann Klassiker?

Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Unter Liebhabern schon jetzt recht begehrt: Ein Golf II GTI (1989) als Zweitürer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn
Bei extravaganten Modellen wie dem Renault Avantime (2001 - 2003) scheiden sich die Expertengeister. Foto: Renault/dpa-tmn © Renault
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Bunter Hund: Der Polo Harlekin wurde in den 90er Jahren als Sondermodell produziert. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als "nicht so schlecht" ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz CLK Coupé 55 AMG (Baureihe 209): Bei diesem Modell schätzen Experten die Chancen auf eine Wertsteigerung als «nicht so schlecht» ein. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG
Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn
Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn © Angelika Emmerling
Mercedes-Benz 500 E: Dieser Limousine der Baureihe 124 sagen Experte geringere Wertsteigerungschancen voraus als den Coupé- und Cabrio-Versionen derselben Baureihe. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Mercedes-Benz 500 E: Dieser Limousine der Baureihe 124 sagen Experte geringere Wertsteigerungschancen voraus als den Coupé- und Cabrio-Versionen derselben Baureihe. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn © Mercedes-Benz AG

.

Auch interessant

Kommentare