Zuverlässigkeit

Umfrage ergibt: Tesla baut mit Abstand die unzuverlässigsten Autos

+
Nicht zufrieden: Fast die Hälfte der Tesla-S-Besitzer kämpft mit der Zuverlässigkeit des Elektro-Flitzers.

Welche Autos sind zuverlässig, welche müssen ständig in die Werkstatt? Das hat eine neue Umfrage beleuchtet. Der Elektro-Autobauer schneidet dabei nicht gut ab.

Während Elon Musk in den vergangenen Wochen immer wieder mit seinen Aussagen und Taten für Aufsehen sorgte, fällt Tesla erst mit Produktionsrückständen auf und nun mit schlechter Zuverlässigkeit.

Teslas Zuverlässigkeit nur knapp über 50 Prozent

Das britische Online-Protal "What Car?" hat über 18.000 Briten befragt, wie zuverlässig ihr Auto ist. Dabei schnitt Tesla richtig schlecht ab. Die Hälfte der Tesla-Besitzer musste demnach schon in die Werkstatt. Richtig unzuverlässig ist demnach das Tesla Model S (Baujahr 2013). Dieses Modell hat nur eine Zuverlässigkeit von 50,9 Prozent erhalten.

Insgesamt wurden 159 unterschiedliche Modelle erfasst. Dabei schnitten vor allem japanische Autos richtig gut ab. Der Toyota Yaris und der Suzuki Sx4 S-Cross schafften sogar eine Zuverlässigkeit von 100 Prozent.

Auch interessant: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?

Nissan Leaf fast perfekt

Deutsche Autohersteller spielen ebenfalls in der oberen Liga mit. Der Audi A3 Diesel kommt zum Beispiel auf eine Zuverlässigkeit von 98,4 Prozent, der BMW 3er erzielt 96,6 Prozent, die E-Klasse von Mercedes schafft es auf 92,4 Prozent.

Bei den Elektro-Autos fällt nur Tesla aus dem Rahmen. Mit weitem Abstand auf dem vorletzten Platz bei E-Autos liegt der Renault Zoe mit einer Zuverlässigkeit von 83 Prozent. Der Sieger in der Elektro-Klasse ist der Nissan Leaf mit 99,7 Prozent.

Fahrbericht: Unterwegs mit dem neuen Mazda MX-5 auf dem Dracula-Highway.

Japan dominiert, Tesla komplett abgeschlagen

Bei der Marken-Zuverlässigkeit (Durchschnitt aller Modelle) liegen auf den ersten sechs Plätzen ausschließlich japanische Hersteller – Suzuki, Lexus, Toyota, Kia, Mitsubishi und Subaru. Die deutschen Hersteller finden sich im hinteren Mittelfeld wieder.

BMW liegt mit 93,4 Prozent im Schnitt auf Platz 16 und damit noch vor Volkswagen (Rang 17, 92,9 Prozent. Audi schafft es nur auf Platz 20 (90,9 Prozent). Porsche belegt Platz 23 (90,9 Prozent) und Mercedes sogar nur Platz 26 (88 Prozent). Auf Rang 31 und damit Schlusslicht ist Tesla (57,3 Prozent).

Lesen Sie auch: Wechselkennzeichen – Eine Alternative für Saisonkennzeichen oder nur ein Flop?

anb

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Aston Martin DB5
Aston Martin DB5 aus dem Film "Goldfinger". © picture alliance / dpa /  Peter Kneffel
DeLorean DMC-12
DeLorean DMC-12: Die legendäre Zeitmaschine aus "Zurück in die Zukunft". © picture alliance / dpa /  Jason Szenes
Herbie
Herbie, der Käfer mit Gefühlen, ist bekannt aus vielen Filmen. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Batmobil aus den 1960er Jahren.
Batmobil aus den 1960er Jahren. © picture alliance / dpa / Barrett-Jackson / George Barris
Ecto-1
Mit Ecto-1 gingen die Geisterjäger auf Jagd. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Bumblebee
Bumblebee ist eigentlich ein Transformer, tarnt sich aber als Chevrolet Camaro. © picture-alliance/ dpa / Rob Widdis
Bullit
Bullit: Steve McQueen ging im gleichnamigen Film auf eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. © picture alliance / Boris Roessler / dpa
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa. © picture alliance / dpa / Dean Lewins

Auch interessant

Meistgelesen

Wie weit kann man noch fahren, wenn die Tankanzeige aufleuchtet?
Wie weit kann man noch fahren, wenn die Tankanzeige aufleuchtet?
Diese Kombinationen sind auf Ihrem Kennzeichen verboten
Diese Kombinationen sind auf Ihrem Kennzeichen verboten
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich

Kommentare