Tesla ruft 53 000 Wagen wegen Bremsproblemen zurück

Palo Alto - Der Elektroautobauer Tesla hat wegen eines möglichen Defekts der Standbremse weltweit rund 53 000 Wagen zurückgerufen.

Das Problem könne zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse, teilte das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Donnerstag mit. Man gehe nicht davon aus, dass diese von einem Zulieferer verschuldeten Mängel die Sicherheit der Kunden gefährden und wisse von keinen Unfällen oder Verletzungen in diesem Zusammenhang.

Es handele sich um eine freiwillige Maßnahme, nur fünf Prozent der zurückgerufenen Autos vom Typ Model S und Model X dürften laut Tesla tatsächlich von dem Defekt betroffen sein. Die Aktie reagierte dennoch leicht negativ und stand zuletzt mit gut einem Prozent im Minus.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Das bedeuten die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen wirklich
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen

Kommentare

Lechrainer
(0)(0)

Der Begriff Bremsprobleme ist hier völlig falsch. Es handelt sich (im Gegensatz zu den vielfältigen Bremsenproblemen des Renault Twizy) nicht um Probleme beim Bremsen sondern um Probleme beim Anfahren. :-)

Die Feststellbremse, welche bei den Teslas Probleme machen kann und Grund für den Rückruf ist, stammt übrigens vom Zulieferer Brembo.