Schutz vor Dieben

Teure Pedelecs mit mehreren Schlössern sichern

E-Bike Pedelec Schlösser Diebstahl
+
Freude am Fahren: Damit die lange währt, schließen Radler ihre E-Bikes besser sorgsam ab.

Pedelecs sind beliebt - doch billig sind die elektrifizierten Fahrräder nicht. Wer sie richtig gut anschließen und vor Diebstahl schützen will, muss investieren.

Stuttgart (dpa/tmn) - Sie wollen Ihr teures E-Bike schützen? Dann besorgen Sie sich besser Stahlketten-, Bügel- oder Panzerkabelschlösser. Das rät die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Schlösser aus hochwertigem Material wie durchgehärtetem Spezialstahl schützen dabei besser. Ein Tipp der Beamten: Möglichst mehrere Schlösser nutzen, um nicht nur das Fahrrad selbst, sondern auch Akku und Zubehör zu sichern.

Elektroräder haben oft schon ab Werk ein Rahmenschloss. Doch das allein reicht als Schutz vor Langfingern nicht aus. Die tragen derart verschlossene Räder entweder einfach weg oder rollen sie auf dem Vorderrad davon.

Deswegen: Das Fahrrad immer mit dem Rahmen, dem Vorder- und dem Hinterrad an feste Gegenstände anschließen. Das können Laternenmasten oder Fahrradständer sein. Dafür muss ein Schloss mit ausreichender Länge gekauft werden. Auch im Keller oder anderen abschließbaren Räumen sollte das Rad möglichst fest angeschlossen sein.

Außerdem raten die Experten dazu, das Rad eindeutig zu kennzeichnen, um es im Falle eines Diebstahls identifizieren zu können. Etwa, indem man die Rahmennummer in einen Fahrradpass überträgt. Falls die Nummer fehlt, lässt sich das Rad auch nachträglich codieren. Zum Beispiel bei Aktionen der örtlichen Polizei.

© dpa-infocom, dpa:210324-99-956343/2

Auch interessant

Kommentare