1. tz
  2. Auto

Verkäufer packt aus: Diese Tipps sollten Sie beim Autokauf beachten

Erstellt:

Von: Andre Borbe

Kommentare

Gebrauchtwagen
© picture alliance / Sebastian Kahnert / dpa

Egal, ob Gebraucht- oder Neuwagen - wenn ein neues Auto angeschafft werden soll, will jeder den besten Deal herausschlagen. Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen.

Autos sind teuer, ob im Unterhalt oder in der Anschaffung: Deshalb wollen viele Käufer beim Autohändler den bestmöglichen Preis für sich herausschlagen. Ein Autoverkäufer verrät die besten Tipps, um beim Autokauf nicht über den Tisch gezogen zu werden.

Im Gespräch mit dem News-Portal DailyMail erklärt der Verkäufer, der anonym bleiben will, wie Sie sich richtig verhalten und was Sie besser nicht machen sollten.

1. "Was ist Ihr niedrigster Preis?" funktioniert nicht

Seien Sie direkt und offen, wenn Sie mit einem Verkäufer reden und sagen Sie ihm, was Sie wollen. Fragen wie "Was ist Ihr niedrigster Preis?" sind zu unklar, denn der niedrigste Preis ist der Preis auf dem Schild. Nennen Sie lieber einen Preis, den Sie zahlen wollen.

Denken Sie aber daran: Wenn ein Gebrauchtwagen bereits für eine Weile zum Verkauf steht, ist es wahrscheinlich, dass der Preis schon reduziert wurde. Viel Spielraum sei dann nicht mehr gegeben, so der anonyme Verkäufer im Gespräch mit DailyMail.

2. Kaufen Sie Autos zum Ende des Verkaufsquartals

Wenn für Autohändler das Quartalsende näher rückt, haben Sie größere Chancen, ein Schnäppchen zu machen. Sollte das Quartalsziel noch nicht erreicht worden sein, verkaufen Händler oft unter Wert. Dem anonymen Verkäufer zufolge sei der Verlust bei einem einzelnen Verkauf verschmerzbar, wenn dadurch das Quartalsziel erreicht werden kann.

Er nannte auch ein Beispiel aus seiner Vergangenheit: Einmal habe er einen Lieferwagen für einen Verlust von 1.000 Pfund (etwa 1.140 Euro) verkauft. Dafür erreichte er aber sein Ziel und profitierte von Bonuszahlungen.

Lesen Sie hier, wie Sie Tachomanipulation beim Gebrauchtwagen erkennen.

3. In Zahlung geben: Überdenken Sie den Wert Ihres Autos

Wenn Sie für einen Neuwagen Ihr altes Auto in Zahlung geben, sollten Sie den Wert bedenken. Ziehen Sie den Betrag vom Preis des neuen Autos ab. Versteifen Sie sich aber nicht auf einen Preis für Ihren alten Wagen, den Sie sich im Vorfeld ausgerechnet haben.

Ansonsten wird es schwierig, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Sagen Sie Ihrem Verkäufer direkt, wie viel Sie sich vorstellen. Anschließend kann der Verkäufer überlegen, ob er den Handel eingeht. Damit sparen Sie sich Zeit.

Der anonyme Verkäufer rät außerdem: Wenn sich Ihre Preisvorstellung nicht viel vom Angebot des Verkäufers unterscheidet, hinterlassen Sie Ihre Adresse und gehen Sie. Zwar sei es ein Risiko, aber in vielen Fällen rufen Händler zurück.

4. Seien Sie kein unangenehmer Kunde

Es gebe Kunden, bei denen Verkäufer bereits sehen, dass es schwierig wird. Diese würden von Verkäufern gemieden, schreibt DailyMail weiter. Es sei ein sechster Sinn, erklärt der anonyme Verkäufer.

Anzeichen seien etwa: Kunden, die an einem bereits sehr günstigen Autos nach Mängeln suchen, um den Preis weiter zu drücken. Dabei seien diese Mängel bereits in den Preis eingeflossen. Manche Autohändler würden mit diesen Kunden kein Geschäft eingehen, meint der anonyme Verkäufer.

5. Versetzen Sie Verkäufer bei Testfahrten nicht in Angst und Schrecken

Testfahrten können eine Herausforderung sein. Der anonyme Verkäufer berichtet, in seiner Filiale seien 20 Prozent der Fahrten Momente der Besorgnis. Etwa zehn Prozent seien sogar richtig beängstigend.

Erfahren Sie hier, wie Sie Marder wirklich aus Ihrem Auto vertreiben.

6. Verkäufer wissen, dass Diesel-Autos einen schlechten Ruf haben

Der Absatz von Diesel-Fahrzeugen geht immer weiter zurück. Das wissen Autohändler am besten. Deshalb sei es einfacher, einen Rabatt bei solchen Autos zu erhalten. Ob sich der Kauf von Diesel-Fahrzeugen noch lohnt, müssen Sie für sich selbst entscheiden.

Suchen Sie aber nach älteren Modellen, die kraftstoffsparend sind, müssen Sie mit höheren Preisen rechnen. Diese würden sich steigender Beliebtheit erfreuen.

7. Lassen Sie sich nicht von Jahreswagen abschrecken

Egal, ob Jahreswagen oder Vorführwagen: Beide haben oft wenige Kilometer auf der Uhr und sind nicht alt. Diese sollten Sie also nicht von vornerein ausschließen. Auch bei Werkstattwagen oder Mietautos können Sie günstige Preise erzielen.

8. Straßentauglichkeit kostet auch den Verkäufer etwas

Damit ein Gebrauchtwagen wieder auf die Straße darf, müssen Händler oft noch Geld investieren. Dies wird normalerweise zum Verkaufspreis addiert. Sie sollten dies im Hinterkopf behalten, wenn Sie feilschen.

Wenn Sie beim Preis sparen wollen, können Sie auch anbieten, das Auto ohne Reparaturen zu kaufen und diese selbst vorzunehmen.

Auch interessant: So viel kosten Gebrauchtwagen-Checks.

9. Seien Sie freundlich

Der beste Trick ist noch immer der einfachste: Freundlichkeit. Denken Sie daran, dass Sie mit einem Mitmenschen reden, wenn Sie verhandeln. Wenn Sie vernünftig und freundlich sind, dann würden viele Händler freiwillig Rabatte oder andere Vorteile anbieten, erklärt der anonyme Verkäufer.

anb

Auch interessant

Kommentare