Unterwegs mit einer Rallye-Weltmeisterin

Toyota GR Yaris: So fährt sich der stärkste Dreizylinder der Welt

Toyota GR Yaris Rennstrecke
+
Hoppla, hier kommt ein Toyota. Der GR Yaris ist zwar klein, aber immer gut für die Überholspur.

Toyota steht für Hybrid. Die Japaner können aber auch anders. Mit dem GR Yaris haben sie einen Wolf im Schafspelz auf die Straße gestellt. Testfahrt mit einer Rallye-Weltmeisterin.

  • Aus dem 1,6-Liter Hubraum schöpft der Mini-Bolide 261 PS.
  • Damit muss eine Pferdestärke nur 4,9 Kilogramm bewegen.
  • Den Fahrspaß a la Fernost gibt es schon ab 33.200 Euro.

Was ist eigentlich eine Rennsemmel? Erst mal für den Teil der Republik, der nicht weiß, was eine Semmel ist: Nichts anderes als ein Brötchen. Semmeln holt man beim Bäcker. Rennsemmeln beim örtlichen Autohändler. Im besten Fall verkaufen sie sich wie warme Semmeln. So wie der Golf GTI* damals. Der war eine der ersten Rennsemmeln, die es gab. Also günstige Klein- oder Kompaktwagen mit einer unglaublichen Power und einer Straßenlage, die man Ihnen gar nicht zugetraut hätte. Die Rennsemmel ist das Understatement des kleinen Mannes. Nichts ist schöner als einen gestanden Porsche mit seiner Rennsemmel an der Ampel stehen zu lassen.

Fahrspaß, dass der Rauch aufgeht. Bei der Testfahrt auf einem ehemaligen Nato-Flugplatz darf sogar gedriftet werden.

Rennsemmel-Test auf Ex-Nato-Flugplatz

Die neueste Rennsemmel auf dem Markt kommt aus dem Fernen Osten und hört auf den Namen Toyota GR Yaris. Das Kürzel GR steht bei einem der größten Autohersteller der Welt für Gazoo Racing. Unter diesem Titel sind die Motorsportaktivitäten zusammengefasst – und so heißen auch die besonders sportlichen Modelle. Nach dem GR Supra haben die japanischen Freunde der heißen Reifen jetzt den Yaris aufgefahren. Ein Auto mit 261 PS, feinster Motorsporttechnik und einem unglaublichen Preis. 33.200 Euro und schon holt man sich eine Rennsemmel in die Garage, die von 0 auf 100 in 5,5 Sekunden hetzt. Wie heiß der Yaris wirklich ist, konnten wir auf einem ehemaligen NATO-Flugplatz in der Nähe von Bad Kreuznach testen. Und wie – denn unserer Instruktorin war niemand anderes als Isolde Holderied, die zweimalige Rallye-Weltmeisterin.

Sehen aus wie unbekannte Objekte am Nachthimmel, sind aber nur die Alupedale im Fußraum des GR Yaris.

Lesen Sie zudem: Ford Mustang Mach 1 im Fahrtest: Nur der Schall ist schneller.

Toyota GR Yaris: Das ganze Auto ist ein einziger Spoiler

Länger, breiter und ziemlich gedrungen: Zwar handelt es sich jeweils nur um fünf bis sechs Zentimeter im Vergleich zum Serienmodell, aber die machen den Unterschied. Der GR steht einfach stämmiger auf der Straße. Und noch einen kleinen, aber feinen Unterschied findet man in der Karosserie. Die Dachlinie landet an ihrem hintersten Punkt um fast zehn Zentimeter tiefer als beim Serienmodell. Damit erhöhen die Techniker den Anpressdruck auf der Hinterachse auf ganz „natürliche“ Art und Weise. Das Auto ist ein einziger Spoiler.

Der stärkste Dreizylinder der Welt steckt beim Toyota GR Yaris unter der Motorhaube. 261 PS bieten die drei Brennkammern.

Lesen Sie zudem: BMW Alpina B7: Biturbo mit Schub wie ein Düsenjet – so viel Tempo steckt in der Limousine.

Der Sound kommt live aus dem Motorraum

Beim Sound hingegen haben die Techniker etwas nachgeholfen und in die Trickkiste gegriffen. Hier werkelt ein so genanntes „Active Noise Control System“. Klingt geheimnisvoll, ist aber nichts anderes als ein Mikrophon, das den Klang des Dreizylinders aus dem Motorraum ins Innere überträgt. Freilich bereinigt um all die störenden Nebengeräusche. Und so kann man im Inneren vortrefflich dem kernigen Sound des Dreizylinder-Reihenmotors lauschen.

Unvergleichlichen Fahrgenuss bietet der Toyota Yaris alleine schon deshalb, weil er noch mit der Hand geschaltet wird.

Gottseidank hat der Regen aufgehört

Noch am Vormittag hatte der Himmel alle Schleusen offen. Zu viel Wasser auf dem Asphalt. Der Track ist eng gesteckt, an den kritischen Stellen gibt es kaum Auslaufzonen, sondern nur dicke Betonteile. Isolde Holderied, die als Markenbotschafterin für Toyota arbeitet, begrüßt mit einem satten „Servus!“ Aha, eine Bayerin! Genauer gesagt kommt sie aus Oberammergau, dem bayerischen Passionsspiel- und Lüftlmalerei-Zentrum. Bevor es auf den Kurs geht, erklärt sie kurz den Yaris und was er kann. Und da kommt sogar eine gestandene Rallye-Europa- und Weltmeisterin ins Schwärmen. „Der Motor ist schon ein feines Stück“, sagt Isolde Holderied.

Rote Ziernähte, Alu-Pedale und Sonder-Instrumente. So sieht es im Inneren der Rennsemmel aus.

Lesen Sie zudem: Elektroauto im Praxistest: Wie weit kommt der VW ID.4 tatsächlich?

Wow – so läuft der stärkste Dreizylinder der Welt

Das ist fast schon eine Untertreibung. Denn das Aggregat hat sich vom Start weg einen Superlativ gesichert, der nicht so schnell fallen dürfte. Der 1,6-Liter Turbobenziner gilt mit seinen 261 PS als der stärkste Dreizylinder der Welt. Und der hat im GR Yaris im wahrsten Sinn des Wortes leichtes Spiel. Eine Pferdestärke ist hier für 4,9 Kilogramm Gewicht zuständig. Im Vergleich mit Supersportwagen oder Hyper-Cars ist das natürlich kein herausragender Wert, dort geht es unter drei Kilogramm erst los, der Mc Laren Senna rangiert in der Spitzengruppe und bewegt mit einem PS nur 1,7 Kilogramm. Aber das sind Traumwelten, die auch Ihren Preis haben. Ganz im Gegensatz zum GR Yaris, den es schon ab 33.200 Euro zu kaufen gibt. Der Dreizylinder jedenfalls hat es in sich. Ab 3.000 Umdrehungen schiebt er unermüdlich und voller Inbrunst an. Das kann doch kein Dreizylinder sein? Und ist es doch! Die Skepsis des Testfahrers gegenüber dieser „kastrierten Motor-Technologie“ wird mit dem GR Yaris auf den Kopf gestellt. Der Motor macht tatsächlich so viel Spaß wie ein Sechszylinder.

Das Blechkleid des GR Yaris wurde im Vergleich zum konventionellen Modell breiter und länger - und markanter.

Lesen Sie zudem: Neue Mercedes-C-Klasse im Test: So fährt sich der Elektro-Diesel.

Frontantrieb, Hinterrad, Allrad – der GR Yaris kann alles

Auf die Straße gebracht wird diese schiere Power von einem eigens für den GR Yaris entwickelten Allradsystem, das mit drei Fahrstufen aufwartet. Track, Sport und Normal. Der wesentliche Unterschied ergibt sich bei der Kraftverteilung. Im Rennstrecken-Modus galoppieren die Pferdestärken im Verhältnis 50:50 an Vorder- und Hinterachse. Bei Sport schieben 70 Prozent der Leistung sportwagentypisch von hinten an, und in der Stellung Normal wird aus dem Allradler ein Fronttriebler mit dem Verhältnis 60:40. Wer sich das Performance-Paket für einen Aufpreis von knapp 5000 Euro gönnt, hat sogar noch mehr Spielmöglichkeiten. Zwei zusätzliche Sperrdifferenziale ermöglichen es sogar, das Drehmoment innerhalb der Achsen zu verschieben. Mit dem auch Torque Vectoring genannten Verfahren werden die Innenräder in Kurven abgebremst, die Außenräder hingegen beschleunigt. Dadurch saust das Auto noch agiler um die Kurven. Dem Yaris ist dabei egal, um welche Krümmung es sich handelt. Ob die Formel-1 würdige lang gezogene Rechtskurve, die gleich zwei Mal zumacht, oder die Haarnadelkurven im spitzen Winkel gesteckt – das interessiert doch den GR Yaris nicht. Er saust herum, wie der sprichwörtliche Lump am Stecken. Da will man gar nicht mehr aussteigen – aber die Chefin meint schon. Über das Walkie-Talkie bittet Isolde zur Abkühl-Runde.

Das Kürzel GR findet sich überall am Auto, auch auf dem Lenkrad. Gazoo Racing ist den besonders sportlichen Modellen vorbehalten.

Lesen Sie hier: Maserati MC20 – der Renner mit dem Verbrenner, bald auch als Elektroauto!

Toyota GR Yaris: Deshalb kann es nur ein Fazit geben!

Wir sind beeindruckt. Der GR Yaris ist der derzeitig amtierende König der Rennsemmeln. Wer kann dieses Preis-Leistungs-Verhältnis toppen? Und erst den stärksten Dreizylinder der Welt. Chapeau! Toyota ist mit diesem Kleinen der große Wurf gelungen.

  • Technische Daten Toyota GR Yaris
  • Motor: 1,6-Liter Turbo-Benziner, Dreizylinder
  • Hubraum: 1.618 ccm
  • Leistung:192 kW/261 PS bei 6.500 U/min
  • Drehmoment: 360 Nm bei 3.000 - 4.600 U/min
  • Antrieb: 6-Gang-Handschalter, Allrad
  • 0-100 km/h: 5,5 Sekunden  
  • Spitze: 230 km/h
  • Normverbrauch: 8,2 l/100 km
  • CO2-Emission: 186 g/km
  • Länge / Breite / Höhe: 3,99 / 1,80 / 1,45 Meter
  • Bodenfreiheit: 124 mm
  • Kofferraum: 174 l
  • Leergewicht: 1356 kg
  • Preis: 33.200 / 37.690 (mit Performance Paket)

Rudolf Bögel *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Gerüchte um neuen BMW M2 – Heckantrieb und 490 PS?

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Kommentare