Was denken die Münchner?

Umfrage: Fahren Sie noch auf den ADAC ab?

+
Der ADAC kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Wir haben die Münchner gefragt, was sie von dem Skandal halten.

München - ADAC-Präsident Peter Meyer ist zurückgetreten - und auch sonst kommt der Autoclub nicht aus den negativen Schlagzeilen. Was denken Münchner ADAC-Mitglieder über den Skandal?

Die ADAC-Skandale haben den Chef überholt. Peter Meyer (64) ist als Präsident zurückgetreten – und noch weiß niemand, wohin bei Deutschlands größtem Verein jetzt die Reise geht. Zuletzt hatte der ADAC vermeldet, dass wohl rund 15.000 Mitglieder ausgetreten sind.

Allerdings: Das war noch vor Meyers Rücktritt. Und: Es war auch vor der Veröffentlichung der Schummel-Details. Erst vorgestern wurde bekannt, wie dreist die Wertung beim Auto-Preis Gelber Engel manipuliert worden war. Drastisch überhöhte Zahlen, falsche Reihenfolge … Wie denken Münchner ADAC-Mitglieder jetzt? Fahren sie noch auf den Club ab? Wir haben uns umgehört.

Was die Münchner über den ADAC-Skandal denken - Umfrage

Umfrage ADAC
RICCARDO GROSSTEINER (69), RENTNER: Für mich zählt vor allem der Service – und mit dem bin ich seit 50 Jahren zufrieden. Dreimal habe ich schon Hilfe gebraucht, immer hat alles geklappt. Ich denke, das Problem löst sich jetzt von selbst, wenn sich bei der Führungsetage etwas ändert, zum Beispiel weitere Köpfe rollen. Außerdem: Schwarze Schafe gibt es ja heutzutage eigentlich überall. (ADAC-Mitglied seit 50 Jahren) © Reinhard Kurzendörfer
Umfrage ADAC
W. SOCHER (75), RENTNER: Seit 24 Jahren bin ich beim ADAC. Und ich bin super zufrieden! Ich habe schon öfters Hilfe gebraucht und immer hat alles perfekt geklappt. Ich finde es schade, dass jetzt jeder so über den ADAC herzieht. Ich werde ihm treu bleiben, denn für mich passt so alles. (ADAC-Mitglied seit 24 Jahren) © Reinhard Kurzendörfer
Umfrage ADAC
ROMAN FANGA (30), MALER: In den sechs Jahren, in denen ich beim ADAC bin, habe ich nur einmal Hilfe gebraucht. Damals war meine Batterie leer. Der Service des ADAC war sehr gut, das zählt für mich an erster Stelle. Diese Skandale in letzter Zeit sind zwar eine Frechheit – das geht nicht. Trotzdem bleibe ich weiter dabei. (ADAC-Mitglied seit 6 Jahren) © Reinhard Kurzendörfer
Umfrage ADAC
EILEEN KIER (20), STUDENTIN: Ich war ein Jahr lang Mitglied bei den ADAC Young Drivern, danach habe ich die Mitgliedschaft nicht verlängert. Ich muss wirklich sagen: Diese Geschichten, von denen man in letzter Zeit hört, finde ich nicht gut. Allerdings war ich schon mal sehr froh über die Hilfe des ADAC. Beim Skifahren haben wir nämlich mal beide Schlüssel im Auto gehabt und zugesperrt. (War ADAC-Mitglied für 1 Jahr) © Reinhard Kurzendörfer
Umfrage ADAC
MARTIN T. (32), STUDENT: Ich fahre ein eigenes Auto und bin seit 14 Jahren Mitglied beim ADAC. Gebraucht habe ich ihn noch nicht. Ich überlege mir schon, ob ich jetzt nach diesen Skandalen nicht austreten soll. Zumindestens werde ich meine Mitgliedschaft von ADAC Plus auf normal reduzieren. (ADAC-Mitglied seit 14 Jahren) © Reinhard Kurzendörfer
Umfrage ADAC
MURAT ALPTEKIN (31), BARKEEPER: Ich war für ein Jahr Mitglied beim ADAC, dann habe ich mein eigenes Auto abgemeldet und auch die Mitgliedschaft gekündigt. Nun fahre ich ein gemeinsames Familienauto. Von den ganzen Skandalen um den ADAC habe ich gar nicht so viel mitbekommen, das interessiert mich alles auch nicht sonderlich. Solche Sachen passieren heute ja ständig. (War ADAC-Mitglied für 1 Jahr) © Reinhard Kurzendörfer

NICOLAI KUNZ

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau
Mit diesen fünf Tipps bekämpfen Sie die Langeweile im Stau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.