Bachelor-Arbeit

Stromer zum Selbstbauen: E-Auto „Höga“ von US-Student bald bei Ikea?

Der Prototyp des Ikea-E-Autos „Höga“.
+
Könnte so bald der E-Stromer „Höga“ von Ikea bald in einer Filiale der Möbelhauskette ausgestellt sein?

Plant Ikea etwa ein eigenes E-Auto zum Selbstbauen? Auch Autohersteller Renault soll mitmischen. Den Entwurf für einen Prototyp hat ein US-Student bereits vorgelegt.

Los Angeles (USA) – E-Autos boomen, auch hierzulande. Obwohl noch ein Großteil der Deutschen auf einen Verbrenner schwören, sind Stromer für viele große Autohersteller die Zukunft auf den Straßen. Nicht zuletzt die Kaufprämie der Bundesregierung macht den Kauf eines Elektrowagens für viele attraktiv. Doch wie wäre es, wenn man seinen eigenen kleinen Stromer für wenig Geld einfach bei Ikea abholen und zu Hause schnell selbst aufbauen kann? Wie es scheint, ist solch eine Idee auch schon in der Mache.

Denn ein Design-Student aus Los Angeles im sonnigen Kalifornien hat jetzt im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit ein Budget-E-Auto für den Möbelriesen designt. Dieses hat der junge US-Amerikaner namens Ryan Schlotthauer getreu den gängigen Produktbezeichnungen bei Ikea „Höga“ getauft, was im Schwedischen „groß, hoch“ bedeutet.

Der Entwurf des Höga soll zudem aus 374 Bauteilen bestehen und könnte nach Berechnungen seines Erfinders für gerade mal 5.300 Euro in gängigen Ikea-Filialen neben Einbauküchen & Co. verkauft werden. Doch bei dem Projekt, das in Zusammenarbeit mit Renault entstanden ist, handelt es sich nicht nur um eine bloße Attrappe, sondern einen echten Prototyp. Ob der Stromer zum Selbstbauen tatsächlich bald in Ikea-Filialen stehen wird, dazu gibt es hier mehr.* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare