Spezialeinheit räumt kompletten ICE - und überwältigt einen Mann

Spezialeinheit räumt kompletten ICE - und überwältigt einen Mann

Zweifel am Fahreignungsseminar

Verkehrssünder-Punktereform vor dem Aus

ramsauer
+
Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will das System einfacher und transparenter machen. Jetzt steht es vor dem Aus.

Berlin - Nur gut eine Woche nachdem sie beschlossen wurde, droht der Reform des Flensburger Punktesystems für Verkehrssünder ein Stopp im Bundesrat.

Der Reform des Flensburger Punktesystems für Verkehrssünder droht knapp vier Monate vor der Bundestagswahl ein Stopp durch den rot-grün dominierten Bundesrat. Der Verkehrsausschuss der Länderkammer empfiehlt, den gemeinsamen Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen, wie die Bild“-Zeitung (Freitag) berichtet und der dpa am Donnerstag bestätigt wurde. Grund sind vor allem Zweifel am künftigen Fahreignungsseminar. Über die Empfehlung des Ausschusses soll das Bundesrats-Plenum am 7. Juni abstimmen.

Der Bundestag hatte das Gesetz erst in der vergangenen Woche verabschiedet. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will das Punktesystem damit einfacher und gerechter machen. Statt der Skala von 1 bis 7 Punkten soll es je nach Schwere des Vergehens noch 1, 2 oder 3 Punkte geben. Der Führerschein soll künftig bei 8 statt wie bisher bei 18 Punkten entzogen werden.

Die besten Apps fürs Auto

Die 10 besten Apps fürs Auto
Das iPhone macht mobil: Immer mehr nützliche Programme (Apps) für das Apple-Handy erleichtern Autofahrern den Alltag. GPS-Navigation, Fahrtenbücher, Parkplatz-Finder und vieles mehr – es gibt für (beinahe) alles eine App! © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Navigon select Telekom Edition (Gratis): Der Pflicht-Download schlechthin für alle iPhone-Besitzer mit Telekom-Vertrag – denn sie bekommen die erstklassige Navi-App, die normalerweise 40 Euro und mehr kostet, gratis. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind inbegriffen. Für weitere 20 Länder zahlen Sie nur 19,99 Euro. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
ParkenApp (79 Cent): Wo steht noch mal mein Auto? Es gibt unzählige Apps, mit denen Sie Ihr geparktes Auto per GPS wiederfinden. Mit ParkenApp können Sie aber auch Ihren Stellplatz in der Tiefgarage notieren – oder sich erinnern lassen, wenn Ihr Parkticket abläuft. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Auto DE (79 Cent): Eine Art Schweizer Messer für Autofahrer. Die App kennt die Herkunft aller deutschen Autokennzeichen ebenso wie Verkehrszeichen und Bußgelder sowie die Autobahngebühren im Ausland. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Navigon select Telekom Edition (Gratis): Der Pflicht-Download schlechthin für alle iPhone-Besitzer mit Telekom-Vertrag – denn sie bekommen die erstklassige Navi-App, die normalerweise 40 Euro und mehr kostet, gratis. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind inbegriffen. Für weitere 20 Länder zahlen Sie nur 19,99 Euro. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Clever Tanken (1,59 Euro): Wo gibt’s den billigsten Sprit? Diese App liefert die Infos zu bundesweit rund 5000 Tankstellen. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Radactivity (79 Cent): Brandneue App aus München, die mobile Radarfallen in Ihrer Umgebung meldet und per Alarm-Funktion anzeigt. Sie können per Twitter durchgeben, wo Sie einen Blitzer gesichtet haben – die anderen Nutzer werden dann sofort informiert. Radar-Apps gibt es übrigens wie Sand am Meer. Ein weiterer Tipp ist das kostenlose Trapster, in dem über sechs Millionen Autofahrer weltweit Infos zu stationären und mobilen Radarfallen liefern. © fkn
Die 10 besten Apps fürs Auto
Raststättenverzeichnis (Gratis): Hier können Sie ganz gezielt bestimme Autobahnraststätten auf Ihrer Reiseroute abfragen – egal, ob Sie eine bestimmte Kraftstoffmarke oder Restaurantkette, einen Geldautomaten, einen Kinderspielplatz oder einen Babywickelraum suchen. © fkn
Apps
Driverslog Pro (2,99 Euro): Das ideale elektronische Fahrtenbuch fürs iPhone. Dank GPS-Unterstützung tragen Sie Ihre Angaben sehr komfortabel ein. Die Daten werden vom Finanzamt anerkannt. © 

Der Verkehrsausschuss des Bundesrats meldete vor allem Kritik an den neuen Seminaren an, die ab 6 Punkten Pflicht werden sollen. Die Konzeption „ist zu ungenau, und die Wirksamkeit ist zweifelhaft“, heißt es in der Vorlage. Das Seminar solle daher zunächst als Modellversuch erprobt werden. Zudem sollten die Kosten begrenzt werden. Erwartet wird, dass künftig 600 Euro dafür fällig werden könnten, während es bisher rund 200 Euro sind.

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, unterstützte die Vorbehalte des Bundesrats-Ausschusses. „Es kann nicht sein, dass der reiche Porschefahrer das Seminar ohne Probleme zahlt und der einfache Pendler sich das nicht leisten kann“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Ramsauer hatte sein Konzept nach Kritik bereits geändert. Vor allem auf Drängen des Koalitionspartners FDP soll doch eine Möglichkeit erhalten bleiben, Punkte mit freiwilligem Seminarbesuch abzubauen - aber nur maximal 2 Punkte innerhalb von fünf Jahren.

Bei der Endabstimmung Mitte Mai im Bundestag hatte die Opposition die schwarz-gelben Regierungspläne ebenfalls kritisiert. Sie stimmte aber nicht mit Nein, sondern enthielt sich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So wissen Sie immer, auf welcher Seite der Tankdeckel ist
So wissen Sie immer, auf welcher Seite der Tankdeckel ist
BMW M3: Neues Video zeigt Entwicklungsstand und verrät Details – Vorstellung im September
BMW M3: Neues Video zeigt Entwicklungsstand und verrät Details – Vorstellung im September
Können Elektroautos überhaupt gelöscht werden?
Können Elektroautos überhaupt gelöscht werden?
Mercedes GLB - so gut schlägt sich der Siebensitzer im Feld der Familientaxis
Mercedes GLB - so gut schlägt sich der Siebensitzer im Feld der Familientaxis

Kommentare