Zwischen Leasing und Sharing

VW bietet Elektroautos im Abo an – lohnt sich die Alternative zum Fahrzeugkauf?

Volkswagen
+
VW bietet ab sofort auch Autos im Abonnement an.

Auto-Abos sind neben Leasing, Car-Sharing oder Mieten eine Alternative zum Fahrzeugkauf. Jetzt hat auch Volkswagen das Geschäftsmodell für sich entdeckt.

Mit Volkswagen steigt ein weiterer Autohersteller in Deutschland ins Auto-Abo-Geschäftsmodell ein. Zunächst wird VW über 2.000 junge Gebrauchtwagen der rein elektrischen Baureihen ID.3 und ID.4 für sein Auto-Abo bereitstellen. Die monatlichen Kosten starten bei 499 Euro im Fall des ID.3 bei einer Mindestvertragslaufzeit von 6 Monaten. Den ID.4 gibt es bei einer Anmietung von mindestens 6 Monaten ab 649 Euro. Bei dreimonatiger Laufzeit steigen die Monatsraten um jeweils 90 Euro.

Bis auf den Fahrstrom sind in den Angeboten alle Kosten wie Versicherung, Steuern, Wartung, Inspektionen, Zulassung sowie 800 Freikilometer pro Monat enthalten. Als besondere Offerte zum Start kann der Kunde das online bestellte Fahrzeug mit zweiwöchigem Vorlauf für 99 Euro an seinen Wunschstandort liefern und wieder abholen lassen.

Lesen Sie zudem: Umweltprämie fürs E-Auto - bis zu 9.000 Euro Zuschuss.

Auto-Abos derzeit im Trend

Flexible Nutzungsangebote wie Auto-Abos sind derzeit im Kommen. Beim Wolfsburger Konzern wird erwartet, dass kurzzeitige Mobilitätsangebote wie das Abo bis 2030 rund ein Fünftel des Umsatzes ausmachen werden. Im Rahmen seiner Strategie Accelerate will VW auch die Digitalisierung seines Vertriebs vorantreiben. Wie bereits das Auto-Abo sollen sich in bereits wenigen Monaten Leasing und Verkaufsabschlüsse ebenfalls online abwickeln lassen. Mario Hommen/SP-X

Auch interessant: Wann lohnt sich ein Auto-Abo? Die Vor- und Nachteile.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Auch interessant

Kommentare