Testphase bereits durchlaufen

Modellprojekt: Volkswagen will selbstfahrende Taxis bauen

Der Volkswagen-Konzern will bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos mit dem kalifornischen Start-Up Aurora kooperieren.

Mit Aurora erhalte VW Zugang zu einem führenden Entwicklerteam von Software und Hardware für fahrerlose Fahrzeuge, erklärte Volkswagen am Donnerstag. 

Ziel beider Unternehmen sei, selbstfahrende Taxis auf die Straßen zu bringen. Wie das "Handelsblatt" berichtete, wurde Aurora von ehemaligen Chefs der Abteilung für selbstfahrende Fahrzeuge von Google, Tesla und Uber gegründet. Die Technologie der Firma sei bereits an Geländewagen der VW-Tochter Audi getestet worden - mit "guten Resultaten", hieß es. 

Neue Technologie ab 2021

Demnach will VW in diesem Jahr zahlreiche Autos mit der Selbstfahr-Technologie ausstatten und auch in Hamburg erste Tests der Taxis abhalten. Ab 2021 sollen Fahrgäste die Taxis dem Bericht zufolge dann nutzen können. Aurora-Chef Chris Urmson erklärte, die Firma wisse, dass sie ihre Ziele in Kooperation mit VW schneller erreiche. Dem "Handelsblatt" gegenüber räumte er ein, lange über die Kooperation nachgedacht zu haben. 

Seit der Abgasaffäre leidet VW unter einem schlechten Image, mit den Folgen kämpft der Konzern noch immer. Der US-Elektroautobauer Tesla verdeutlichte am Mittwoch erneut, wie schwierig der Einstieg in die Branche als junges Unternehmen ohne mächtigen Partner sein kann - er verschob abermals die Produktionsziele für sein neues Model 3.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Wolf/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.