Alter Schwede!

Dieser Volvo hat drei Millionen Meilen drauf

+
Der Amerikaner Irv Gordon ist seit 47 Jahren mit seinem Volvo P1800 S unterwegs.

Der Amerikaner Irv Gordon ist seit 47 Jahren mit seinem Volvo P1800 S unterwegs. Jetzt hat der Renter mit seinem Oldtimer die drei Millionen Meilen (4,8 Millionen Kilometer) Marke geknackt.

Der Amerikaner Irv Gordon hat einen in der Automobilgeschichte einzigartigen Rekord mit seinem kirschroten Volvo P1800, Baujahr 1966 aufgestellt.

Die dreimillionste Meile fuhr der 74-Jährige auf Long Island im Bundesstaat New York geborene Gordon auf dem Seward Highway in Alaska – und damit in einem von zwei US-Bundesstaaten, die Gordon zuvor noch nie mit seinem berühmten Oldtimer befahren hat.

„Es war ziemlich undramatisch“, erzählt Irv Gordon. „Wir fuhren einfach so durch die Gegend und ich behielt den Kilometerstand des Volvo P1800 im Auge – damit ich den großartigen Moment nicht verpasse.“

120 Mal ist der Ami mit seinem Volvo um die Welt gefahren.

Am 18. September um 16 Uhr (US-Westküstenzeit) war es dann soweit: die drei Millionen Meilen waren erreicht. „Es ging nicht darum, drei Millionen Meilen zu fahren; es geht um die Erfahrungen der Reisen, auf denen ich die drei Millionen Meilen gesammelt habe“, sagt Gordon. Er habe nie das Ziel gehabt, eine Million oder zwei Millionen Meilen zu erreichen, sondern es einfach nur genossen, die Welt mit seinem Wagen kennenzulernen.

Seinen P 1800 hat der Rentner 1966 für seinen Jahreslohn in Höhe von 4150 US-Dollar gekauft. Eine Investion, die sich gelohnt hat.

In den ersten zehn Jahren absolvierte das Auto 500.000 Meilen – dank einer täglichen Fahrt zur Arbeit von 125 Meilen, guter Wartung und wahrer Leidenschaft fürs Autofahren. 1987 feierte der Volvo-Fan die erste Million Meilen mit einer Runde um die Tavern on the Green im New Yorker Central Park.

Das Nummerschild mit den Buchstaben MILNMILR (eine Abkürzung für Million-Miler, also Million-Meilen-Fahrer) ziert der Wagen, seit Gordon die Eine-Million-Meilen-Marke geknackt hat

Im Guinness Buch der Rekorde steht Gordon schon seit 1998. Damals hatte er mit 1,69 Millionen Meilen die längste Strecke zurückgelegt hatte, die je ein einzelner Autobesitzer in einem nicht-gewerblichen Auto gefahren hat. Die zwei Millionen Meilen machte er 2002 mit einer Fahrt auf dem Times Square voll.
„Mir wird langsam klar, dass dies ein Rekord für die Ewigkeit ist“, erzählt Irv Gordon. „Alle wollen jetzt wissen: Was kommt als nächstes? Nun, ich fahre einfach meinen Volvo P1800 weiter, zu Automessen und durch das ganze Land. Es wird sich nicht viel ändern. Aber ob ich die vier Millionen schaffe, liegt jetzt wohl eher an mir als am Auto. Das Auto dürfte dazu in der Lage sein, bei mir bin ich da nicht so sicher.“

Crashtests: Im Sicherheits-Labor von Volvo

Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60 Modell 2009 Crashtest: Frontalkollision bei Tempo 56 © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Seitenaufprall-Test: Volvo C70 und Volvo XC90 © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Großversuch-Crashtest: Heckaufprall-Test bei Tempo 89. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Seitlich versetzter Frontalaufprall-Test. Über der Grube sind Kameras in elf Metern Höhe installiert, die die Crashtests von oben filmen. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60, Crashtest - Der Crash-Block des Labors wiegt 850 Tonnen. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Batteriesicherheit: Batteriesatz ohne Schaden nach einem Heckaufprall-Test © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
XC90 beim Überschlag-Test © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
XC90 beim Überschlag-Test © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
XC90 beim Überschlag-Test © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Crashtest mit Frontalkollision bei 56 km/h. Das Bild zeigt die Deformation der Frontstruktur. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Virtueller Crashtest des Volvo S40 - Frontalzusammenstoß bei 89 km/h. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Crashtest-Labor: Die bewegliche Teilstrecke im Vovo Car Sicherheitszentrum © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo Cars Sicherheitszentrum: Crashtest-Dummy-Workshop. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Die bewegliche Teststrecke kann in einem Winkel zwischen null und 90 Grad eingestellt werden, wobei alle Unfallszenarien - von Frontalzusammenstößen und Auffahrunfällen bis hin zu Seitencrashs. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo Cars besitzt rund 100 spezielle Crashtest-Dummies, die Männer, Frauen und Kinder unterschiedlicher Körpergrößen, Körpergewichte und Alterstypen repräsentieren. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Der Crash-Simulator © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo Cars Sicherheitszentrum, Abbildung der beweglichen Teststrecke © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Ein neuer Volvo S40 steht für einen Crashtest bereit. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Der Volvo S40 bei einem Test mit zwei Dummies vorn und einem Dummy hinten. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo Cars Motorenwerk, Bulycke, Torslanda © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Insgesamt sind 50 Highspeed-Kameras installiert. Die schnellsten sind in der Lage, bis zu 200.000 Bilder pro Sekunde aufzunehmen. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo C70, Crashtest-Vorbereitung © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60, Crashtest © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60, Crashtest. Das Crashtest-Labor verfügt über eine feste Teststrecke mit einer Länge von 154 Metern. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60 © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60 © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Volvo XC60, Crashtest © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Das Volvo Cars Unfallforschungsteam untersuchte in 35 Jahren mehr als 36.000 Unfälle. © Volvo
Volvo beim Crashtest Crashtest-Labor Forschung
Thomas Broberg, Stellvertretender Direktor, Volvo Cars Sicherheitszentrum © Volvo

ampnet/jri

Kleiner Hamster steuert Volvo 15-Tonnen Laster

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das steckt wirklich hinter dem BMW-Logo
Das steckt wirklich hinter dem BMW-Logo
Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist eigentlich kein Blitz
Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist eigentlich kein Blitz
Neuartige Blitzer? Das steckt wirklich hinter den blauen Säulen am Straßenrand
Neuartige Blitzer? Das steckt wirklich hinter den blauen Säulen am Straßenrand
Das bedeuten die vier Ringe im Audi-Logo wirklich
Das bedeuten die vier Ringe im Audi-Logo wirklich

Kommentare