1. tz
  2. Auto

Volvo-SUV rammt Kleinwagen mit Kind – Betrunkener Fahrer flüchtet im Taxi

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Ein betrunkener Fahrer krachte mit seinem Volvo-SUV in einen Kia, in dem eine Mutter und ihre 2-jährige Tochter saßen – anschließend flüchtete der Mann im Taxi.

Hilden – Alkohol und Autofahren – eine Kombination, die ganz und gar nicht zusammenpasst. Wie die Fahrt eines Betrunkenen aussehen kann, zeigen Bilder der Dashcam eines alkoholisierten Autofahrers, die die Polizei in Großbritannien veröffentlicht hat. Nun hat in Nordrhein-Westfalen ein betrunkener Volvo-Fahrer einen heftigen Unfall verursacht, bei dem ein 2-jähriges Kind verletzt wurde. Was der 60-Jährige im Anschluss machte, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten, wie 24auto.de berichtet.

Volvo-SUV rammt Kleinwagen mit Kind – Betrunkener Fahrer flüchtet im Taxi

Wie die Polizei berichtet, wartete an einer Ampel in Hilden eine 38-jährige Kia-Fahrerin, die ihre 2-jährige Tochter dabei hatte. Im Rückspiegel erkannte die Frau, dass sich ein Volvo-SUV näherte – und ganz offensichtlich nicht bremste. Im nächsten Moment krachte auch schon der von einem 60-jährigen Mann gelenkte Volvo ins Heck des Kleinwagens, welcher durch den heftigen Aufprall auf einen vor ihm stehenden BMW X3 geschoben wurde. Das 2-jährige Mädchen im Kia wurde dabei leicht verletzt.

Ein demolierter Volvo
Ein betrunkener Volvo-Fahrer rammte einen Kia mit Mutter und 3-jähriger Tochter darin – dann flüchtete er im Taxi. © Polizei Mettmann

Volvo-SUV rammt Kleinwagen mit Kind – Zeugen fällt auf, dass der Unfallfahrer schwankt

Noch bevor die Polizei am Unfallort eintraf, war der Volvo-Fahrer verschwunden. Wie sich herausstellte, hatte der 60-Jährige sich nach dem Crash einfach ein Taxi bestellt – und sich in der Innenstadt absetzen lassen. Allerdings kam die Polizei dem dreisten Unfallflüchtigen schnell auf die Spur – und erwischte den Mann schließlich an seiner Wohnanschrift, die über einen Kilometer vom Absetzort des Taxis entfernt lag. Der 60-Jährige war sturzbetrunken: 1,4 Promille maßen die Beamten in seiner Atemluft. Am Unfallort hatten Zeugen bereits bemerkt, dass der Mann schwanke.

Volvo-SUV rammt Kleinwagen mit Kind – Polizei beschlagnahmt Auto und Führerschein

Immer wieder kommt es zu hochgefährlichen Szenen, durch betrunkene Autofahrer: So wie im Fall einer Frau, die mit ihrem SUV über einen Golfplatz raste. Der 60-Jährige hatte bei dem Crash offenbar selbst einiges abbekommen, in seinem Volvo-SUV hatten die vorderen beiden Airbags ausgelöst: Der Mann hatte eine Kopfverletzung und klagte über Schmerzen in der Brust. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus, wo er nach einer ambulanten Behandlung und Entnahme einer Blutprobe wieder entlassen wurde. Zwar war der Mann offenbar allein im Wagen – doch was viele nicht wissen: Auch dem Beifahrer kann in so einem Fall Ärger drohen.

Führerschein und Volvo des betrunkenen Crash-Fahrers wurden beschlagnahmt. Wie die Polizei schreibt, werde der Mann „wohl zukünftig häufiger mit dem Taxi unterwegs sein.“ Gewaltiger Ärger droht dem Mann nicht nur wegen des Unfalls unter Alkoholeinwirkung mit Körperverletzung, sondern auch für seine anschließende Flucht vom Unfallort. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare