Neues Spitzenmodell

VW Golf R: Der bislang stärkste Serien-Golf ist da

VW Golf R
+
Der neue VW Golf R ist der bislang leistungsstärkste Serien-Golf.

Oberhalb des GTI ist noch Platz: Auch in der neuen Golf-Generation nimmt diesen wieder das R-Modell ein – mit mehr Leistung als zuletzt und verbessertem Allradantrieb.

Rund ein Jahr nach der Premiere des neuen Golf* krönt VW die Kompaktwagen-Baureihe nun mit dem Spitzenmodell. Die 235 kW/320 PS starke R-Variante von Fünftürer und Kombi ist ab sofort zu Preisen ab 48.000 Euro bestellbar. 

VW Golf R: Das leistet der stärkste Serien-Golf

Den Antrieb des bislang stärksten Serien-Golf übernimmt der aus dem Vorgänger bekannte 2,0-Liter-Turbobenziner. In seiner neuen Ausbaustufe bringt es der Vierzylinder auf 235 kW/320 PS und ein Drehmoment von 420 Nm, das zwischen 2.100 und 5.350 Touren anliegt. Das entspricht einem Zuwachs von 20 PS und 20 Nm gegenüber der ausgelaufenen Generation. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Die Fahrleistungen fallen auf dem Papier identisch aus wie beim Vorgänger: Der Spurt von null auf 100 km/h dauert 4,7 Sekunden, maximal sind 250 km/h möglich. Optional lässt sich die Höchstgeschwindigkeit auf 270 km/h anheben. 

Ebenfalls leistungsfähiger als zuvor präsentiert sich der Allradantrieb, der die Antriebskraft nicht mehr nur variabel zwischen den Achsen, sondern auch zwischen den Hinterrädern verteilt (torque vectoring). Im Extremfall werden bis zu 100 Prozent des absetzbaren Moments an das kurvenäußere Rad gelenkt. Das Heck schwingt dadurch williger um die Kurve, das Auto wirkt agiler.

Auch interessant: Der neue Audi S3 – Konkurrenz für den Golf R?

VW Golf R: Neu ist der Drift-Modus

Zusätzlich hat VW den Allradantrieb erstmals mit der elektronischen Differenzialsperre und dem adaptiven Fahrwerk vernetzt. Die gewünschte Charakteristik kann der Fahrer durch den Druck der „R“-Taste im Lenkrad Wählen. Serienmäßig gibt es die bekannten Fahrmodi mit eher komfortbetonten und besonders sportlichen Einstellungen. Wer das optionale „R-Performance“-Paket ordert, kann zudem auf einen Drift-Modus und ein speziell an die Nordschleife des Nürburgrings angepasstes Profil zurückgreifen. Zusätzlich ist das individuelle Anpassen aller Parameter möglich. 

Innen finden sich Sportsitze .

Lesen Sie auch: Kult-Auto Golf GTI – das macht jede Generation so einzigartig.

Bei der Fahrwerks-Konfiguration unterscheidet sich der Top-Golf ebenfalls von den zivileren Varianten. So ist die Karosserie um 2 Zentimeter abgesenkt, Federn und Stabilisatoren sind straffer ausgelegt. An der Vorderachse wurde der Sturz vergrößert, um höhere Kurvengeschwindigkeiten zu ermöglichen. Dazu kommen eine speziell abgestimmte Progressiv-Lenkung und eine 18-Zoll-Bremsanlage. Für den passenden Sound soll ein klappengesteuerte Abgasanlage von Akrapovic sorgen. 

Der Golf R verfügt hinten über vier Endrohre und einen Diffusor .

Optisch setzt sich das R-Modell unter anderem durch extra große Lufteinlässe an der Front, eine blaue Querspange am Kühlergrill und einem schwarz glänzenden Diffusor mit vier Endrohren. Zur Ausstattung zählen darüber hinaus Sportsitze, Navigationssystem, Ambiente-Licht und 18-Zoll-Felgen. Der Preisaufschlag gegenüber dem Vorgängermodell beträgt rund 4.000 Euro. (Holger Holzer/SP-X) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: VW ID.3 im Fahrtest: Hat er das Zeug zum Golf der Elektro-Ära?

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab.
Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab. © BMW Group Archiv
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger.
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger. © Ford Motor Company
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk.
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk. © Mitsubishi Motors
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell.
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell. © BMW Group Archiv
Mit dem Virage brachte Aston Martin ein Coupé-Modell, das fürchterlich floppte - heute aber ein hoch gehandelter Klassiker ist.
Mit dem Virage brachte Aston Martin ein Coupé-Modell, das fürchterlich floppte - heute aber ein hoch gehandelter Klassiker ist. © Aston Martin
Der Diablo ist der Nachfolger des Countach - der Lamborghini galt 1990 mit 325 km/h Spitzentempo als schnellster Serienwagen der Welt.
Der Diablo ist der Nachfolger des Countach - der Lamborghini galt 1990 mit 325 km/h Spitzentempo als schnellster Serienwagen der Welt. © Automobili Lamborghini
Der Lotus Elan SE wiegt dank seiner Karosserie aus Stahl und Kunststoff weniger als eine Tonne.
Der Lotus Elan SE wiegt dank seiner Karosserie aus Stahl und Kunststoff weniger als eine Tonne. © Lotus Cars
Schweres Erbe: Der Audi Coupé S2 (im Bild) folgte auf den legendären Quattro.
Schweres Erbe: Der Audi Coupé S2 (im Bild) folgte auf den legendären Quattro. © Unternehmensarchiv der AUDI AG
Seinerzeit war kein Serienauto windschnittiger. Der Opel Calibra hatte und hat viele Fans.
Seinerzeit war kein Serienauto windschnittiger. Der Opel Calibra hatte und hat viele Fans. © Opel Automobile GmbH
Der Golf II Country Syncro gilt als ein Vorgänger heutiger SUVs.
Der Golf II Country Syncro gilt als ein Vorgänger heutiger SUVs. © Volkswagen AG
Der Audi 100 (C4) war der letzte seiner Art. Danach nannten die Ingolstädter das Modell in A6 um.
Der Audi 100 (C4) war der letzte seiner Art. Danach nannten die Ingolstädter das Modell in A6 um. © Unternehmensarchiv der AUDI AG
Anfang einer Kleinwagen-Ära: 1990 brachte Renault den ersten Clio auf den Markt.
Anfang einer Kleinwagen-Ära: 1990 brachte Renault den ersten Clio auf den Markt. © Renault Groupe
Der Volvo 940 ist das Sinnbild einer kantigen, klassisch gezeichneten Karosserie.
Der Volvo 940 ist das Sinnbild einer kantigen, klassisch gezeichneten Karosserie. © Volvo Car Group
Der VW T4 kam 1990 erstmals wie ein Pkw auf den Markt - mit quer eingebautem Front- statt Heckmotor, und mit Vorderradantrieb bestückt.
Der VW T4 kam 1990 erstmals wie ein Pkw auf den Markt - mit quer eingebautem Front- statt Heckmotor, und mit Vorderradantrieb bestückt. © Volkswagen AG

Auch interessant

Kommentare