VW Passat: Ab durch die Mitte

Beim Design macht der neue Passat keine großen Sprünge - dafür aber beim Antrieb, Ambiente und bei der Ausstattung. Foto: Volkswagen
1 von 6
Beim Design macht der neue Passat keine großen Sprünge - dafür aber beim Antrieb, Ambiente und bei der Ausstattung. Foto: Volkswagen
Der Passat Kombi und die Limousine treten künftig nicht nur in Konkurrenz zu Opel Insignia oder Ford Mondeo, sondern auch zu BMW 3er, Mercedes C-Klasse und Audi A4. Foto: Volkswagen
2 von 6
Der Passat Kombi und die Limousine treten künftig nicht nur in Konkurrenz zu Opel Insignia oder Ford Mondeo, sondern auch zu BMW 3er, Mercedes C-Klasse und Audi A4. Foto: Volkswagen
Neue Platzverhältnisse: Der Passat bietet mehr Raum auf gleicher Fläche. Foto: Volkswagen
3 von 6
Neue Platzverhältnisse: Der Passat bietet mehr Raum auf gleicher Fläche. Foto: Volkswagen
In jeder Hinsicht nachgelegt, aber dennoch sparsamer: Um bis zu 20 Prozent wurde der Spritverbrauch der Passat Diesel und Benziner gedrückt. Foto: Volkswagen
4 von 6
In jeder Hinsicht nachgelegt, aber dennoch sparsamer: Um bis zu 20 Prozent wurde der Spritverbrauch der Passat Diesel und Benziner gedrückt. Foto: Volkswagen
Möglicherweise passen Getränkekisten, Bretter und Babysachen nicht so gut zum Image des neuen Passat - reinpassen würden sie dennoch leicht. Foto: Volkswagen
5 von 6
Möglicherweise passen Getränkekisten, Bretter und Babysachen nicht so gut zum Image des neuen Passat - reinpassen würden sie dennoch leicht. Foto: Volkswagen
Aufgerüstet: Massagesitze, digitales Kombiinstrument, moderne Handy-Integration und etliche Assistenzsysteme sind im neuen Passat verfügbar. Kunden müssen dafür aber gut bezahlen. Foto: Volkswagen
6 von 6
Aufgerüstet: Massagesitze, digitales Kombiinstrument, moderne Handy-Integration und etliche Assistenzsysteme sind im neuen Passat verfügbar. Kunden müssen dafür aber gut bezahlen. Foto: Volkswagen

Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.

Baumarkt-Einkäufe und Windel-Kartons waren einmal. Wenn Anfang November der neue Passat kommt, macht die Mittelklasse-Baureihe von Volkswagen den nächsten Schritt nach oben - und ist sich für solch alltägliche Aufgaben zu fein. Business-Klasse statt Bürgertum ist das Motto für die Limousine und den Kombi aus Wolfsburg. Sie treten künftig nicht mehr allein gegen Opel Insignia oder Ford Mondeo an, sondern mehr denn je auch gegen BMW 3er, Mercedes C-Klasse und den Audi A4. Und das, obwohl sich die Preise auf den ersten Blick nur marginal ändern: Mit zunächst 30 250 Euro für die Limousine und 31 325 Euro für den Variant ist der Passat nur wenige hundert Euro teurer als früher.

Technisch für den Aufstieg gerüstet

Wie ernst es VW mit dem Angriff aufs Establishment ist, merkt man schon bei der technischen Aufrüstung: Head-Up-Display, Massagesitze, ein digitales Kombiinstrument, modernste Handy-Integration mit Mirrorlink, Android Auto und Apple Carplay sowie jede Menge Assistenzsysteme bis hin zur Einparkhilfe für den Anhänger-Betrieb – in dieser Kategorie hat der Passat mit der noblen Konkurrenz weitgehend gleichgezogen. Allerdings muss man für diese Hightech-Ausstattung tief in die Tasche greifen. Und auch das Oberklasse-Ambiente mit reichlich Chrom, Klavierlack, Holz oder Leder gibt es nicht zum Nulltarif. Deshalb hat der VW auf Mercedes-Niveau plötzlich auch Mercedes-Preise: Man landet leicht bei 50 000 Euro.

Doch von manchen Errungenschaften des Generationswechsels profitiert man auch ohne Extra-Kreuz in der Preisliste. Zum Beispiel von den neuen Platzverhältnissen. Weil VW den Radstand gestreckt und das Package perfektioniert hat, bietet der neue Passat mehr Raum auf gleicher Fläche. Trotz niedrigerer Dachlinie hat man mehr Kopffreiheit. Im Fond schleifen die Knie auch dann nicht an den Rücklehnen, wenn es sich zwei große Insassen hintereinander bequem machen. Und der Kofferraum hat ebenfalls zugelegt.

Mehr Platz, weniger Verbrauch

Der Passat hat aber nicht nur an innerer Größe gewonnen. Auch sein Auftritt ist eleganter geworden: Mit den neuen Proportionen sieht der Passat sportlicher und schnittiger aus. Der horizontal betonte Kühlergrill lässt das Auto breiter und satter auf der Straße stehen. Und während die LED-Scheinwerfer vorne richtig ins Geld gehen, ist die Discoshow der Leuchtdioden am Heck mit 325 Euro schnell bezahlt.

Obwohl Volkswagen beim Passat in jeder Disziplin nachgelegt hat, melden die Wolfsburger beim Verbrauch einen Rückgang. Um bis zu 20 Prozent wurde der Durst der mittelfristig zehn Diesel und Benziner von 88 kW/120 PS bis 206 kW/280 PS gedrückt – und da ist der Plug-In-Hybrid mit seinen zwei Litern (CO2-Ausstoß von 45 g/km) noch gar nicht dabei.

Power-Diesel für Premium-Kundschaft

Die meistverkauften Motoren dürften die Diesel mit 88 kW/120 PS oder 110 kW/150 PS werden. Aber kein anderer Motor unterstreicht die Ambitionen des Aufsteigers besser als der neue Spitzendiesel. Immerhin ist der Zweiliter-Motor mit seinen 176 kW/240 PS der stärkste Selbstzünder mit vier Zylindern im VW-Programm, und mit seinen maximal 500 Nm auch entsprechend gut bei der Sache. Auf einer kurvigen Landstraße fordert er zwar bisweilen eine Gedenksekunde, und bei 1735 Kilo Leergewicht bleibt nicht mehr viel von den bis zu 85 Kilo, die VW beim Generationswechsel gespart hat.

Doch vor allem auf Autobahnen und Schnellstraßen macht der Power-Diesel, den ein Harnstoff-Katalysator über die EU6-Norm hebt, eine gute Figur. Mit Werten wie einem Normverbrauch von 5,4 Litern, einem CO2-Ausstoß von 140 g/km, einer Reichweite von 1200 Kilometern und einem Spitzentempo von 238 km/h macht er den perfekten Dauerläufer.

Dazu passt die wolkenweiche Abstimmung von Fahrwerk und Lenkung: Vor allem im Komfort-Modus packt der Passat seine Passagiere derart in Watte, dass sogar Mercedes-Fahrer neidisch werden. Wer dagegen in den Sport-Betrieb wechselt, fühlt sich der Straße schon enger verbunden, greift mit Lust ins Lenkrad und freut sich auf die R-Version, die nicht lange auf sich warten lässt.

Fazit: Der Meister der Mittelklasse

Er hat kein atemberaubendes Design und selbst mit dem stärksten Motor bekommt man am Steuer keine feuchten Hände. Aber er ist grundsolide und macht in jeder Disziplin einen großen Sprung nach vorn – egal ob beim Antrieb, Ambiente oder bei der Ausstattung. So sichert sich der Passat seine Position als Meister der Mittelklasse - und klopft gleichzeitig mit aller Macht an die Tür zum Oberhaus. Datenblatt: VW Passat Variant 2.0 TDI 4Motion

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
Hubraum: 1968 ccm
Max. Leistung: 176 kW/240 PS bei 4 000 U/min
Max. Drehmoment: 500 Nm bei 1 750 – 2 550 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Maße und Gewichte:
Länge: 4767 mm
Breite: 1832 mm
Höhe: 1477 mm
Radstand: 2791 mm
Leergewicht: 1735 kg
Zuladung: 650 kg
Kofferraumvolumen: 650-1780 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 238 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,3 s
Durchschnittsverbrauch: 5,4 Liter/100 km
Reichweite: 1220 km
CO2-Emission: 140 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: B
Kosten:
Basispreis des VW Passat: 30 250 Euro
Grundpreis des VW Passat Variant 2.0 TDI 4Motion: 44 625 Euro
Typklassen: kA
Kfz-Steuer: 280 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, ESP, Multikollisionsbremse
Komfort: Komfortsitze, LED-Scheinwerfer, Musiksystem
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

auch interessant

Meistgesehen

Diese Auto-Trends leiten wir aus der Detroit Motor Show ab
Diese Auto-Trends leiten wir aus der Detroit Motor Show ab
Heavy Metal Seele: Mazda MX-5 Flyin' Miata
Heavy Metal Seele: Mazda MX-5 Flyin' Miata
Volkswagen zeigt endlich Elektro-Showcar im Bulli-Look!
Volkswagen zeigt endlich Elektro-Showcar im Bulli-Look!
PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit
PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit

Kommentare