Designed by Volkswagen - VW XL1  

VW XL1: Das Ein-Liter-Auto wurde vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" ausgezeichnet.
1 von 5
Der VW XL1 ist vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" in der Kategorie Transport ausgezeichnet worden. Der XL1 überzeugte die Jury in Leichtbau, Effizienz und Design: Das sparsamste Auto der Welt kommt mit 8,4 PS aus, fährt damit sogar auf einer windstillen Ebene konstant Tempo 100. Eine Geschwindigkeit, die der XL1 aus dem Stand in 12,7 Sekunden erreicht.
VW XL1: Das Ein-Liter-Auto wurde vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" ausgezeichnet.
2 von 5
Aerodynamik: Der VW XL1 gleicht von oben betrachtet der eines Delphins. Die Korosserie besteht aus Kohlefaser.
VW XL1: Das Ein-Liter-Auto wurde vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" ausgezeichnet.
3 von 5
In den zwei Flügeltüren beim VW XL1 sind kleine Kameras eingebaut. Die sogenannten E-Mirrors ersetzen die Außenspiegel. 
VW XL1: Das Ein-Liter-Auto wurde vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" ausgezeichnet.
4 von 5
Im VW XL1 haben zwei Leute Platz.
VW XL1: Das Ein-Liter-Auto wurde vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" ausgezeichnet.
5 von 5
Die hinteren Räder beim VW XL1 sind voll verkleidet, um auch hier Verwirbelungen zu vermeiden.

Der VW XL1 ist vom Design Museum London mit dem Titel "Design des Jahres" ausgezeichnet worden.

Der zweisitzige Diesel-Plug-in-Hybrid hat einen cW-Bestwert von 0,189 und einen Normverbrauch von 0,9 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer. Der VW XL1 ist damit wohl der sparsamste Hybrid der Welt.

 

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgesehen

Diese Auto-Trends leiten wir aus der Detroit Motor Show ab
Diese Auto-Trends leiten wir aus der Detroit Motor Show ab
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Heavy Metal Seele: Mazda MX-5 Flyin' Miata
Heavy Metal Seele: Mazda MX-5 Flyin' Miata
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Kommentare