Längst nicht jeder kennt die Regeln

Aufgepasst! Nicht nur diesen Fehler im Kreisverkehr machen Autofahrer häufiger

Warum Blinken so wichtig ist
+
Der Blinker ist im Straßenverkehr ein wichtiges Kommunikationsmittel. Wer ihn falsch oder gar nicht benutzt, riskiert mehr als nur ein Bußgeld.

Muss man blinken, wenn man einer abknickenden Vorfahrtsstraße folgt? Und was gilt, wenn man in den Kreisverkehr einfahre? Nicht jedem Autofahrer sind die Regeln immer klar.

Jeder Autofahrer kennt den Blinker, aber viele setzen ihn nicht richtig ein. Mögliche Gründe dafür sind aus Sicht des ADAC Nordrhein Bequemlichkeit und Unwissenheit. Beides kann im Zweifel sehr ins Geld gehen.

In diesen Fällen müssen Autofahrer den Blinker richtig setzen

Denn wer den Blinker nicht wie vorgeschrieben benutzt, dem droht ein Verwarnungsgeld von zehn Euro. Es kann aber schnell auch um einiges teurer werden, wenn aus falschem Blinkverhalten ein Unfall entsteht. Meist treffe denjenigen die Hauptschuld, der falsch oder gar nicht geblinkt hat. Wer im Ausland fährt, sollte sich vorher mit den Regeln im jeweiligen Land vertraut machen, empfiehlt der ADAC Nordrhein.

Lesen Sie hier: Achtung, Autofahrer: Das sind die größten Irrtümer im Verkehr

Doch wie wird in Deutschland richtig geblinkt? Eine Übersicht:

  • Abknickende Vorfahrtsstraßen: Hier muss immer dann geblinkt werden, wenn man der Vorfahrtsstraße folgt oder von ihr abbiegt. Wer die Straße dagegen geradeaus verlässt, darf nicht blinken.
  • Rechts ranfahren: Wer auf den Seitenstreifen zum Anhalten oder Parken fährt, muss dies ebenfalls per Blinker anzeigen.
  • Links- und Rechtsabbiegerspuren: Hier muss der Blinker schon vor dem Einordnen bis zum tatsächlichen Abbiegen eingeschaltet sein. Auch beim Warten auf das Abbiegen vor roten Ampeln sollte bereits während des Heranfahrens und nicht erst beim Anfahren geblinkt werden. Lesen Sie hierzu: Achtung bei Grünpfeil: Diese Regeln sollten Sie kennen – sonst droht Bußgeld
  • Überholen: Sowohl beim Ausscheren als auch beim Wiedereinordnen ist der Blinker zu setzen. Das gilt auch für das Umfahren eines stehenden Fahrzeugs oder eines Hindernisses auf der Fahrbahn. Vor allem auf Autobahnen ist das Blinken beim Überholen wichtig. Das gilt beim Spurwechsel sowie beim Einfahren und Verlassen der Autobahn.
  • Kreisverkehr: Auch hier spielt das Blinken eine wichtige Rolle. Stehen vor einem Kreisverkehr die Schilder „Vorfahrt gewähren“ und „Kreisverkehr“, so haben die Fahrzeuge im Kreisverkehr Vorfahrt. Beim Einfahren in den Kreisverkehr dürfen Autofahrer nicht blinken, beim Verlassen ist das hingegen Pflicht. Stehen vor dem Kreisverkehr dagegen keine Verkehrsschilder, gilt die Regel „rechts vor links“.

(dpa /ahu) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Neuer Bußgeldkatalog könnte im Herbst stehen – mit welchen Geldstrafen Autofahrer rechnen müssen

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Auch interessant

Kommentare