Was ist besser?

Sind Mietwagen günstiger als ein eigenes Auto? Die Anbieter im Vergleich

Autos des Carsharing-Anbieters Miles.
+
Wer sich kein eigenes Auto anschaffen möchte, kann Carsharing-Anbieter wie beispielsweise Miles verwenden.

Ein Auto kaufen oder ein Carsharing-Angebot nutzen? In unserem Mietwagen-Vergleich verraten wir, wie viel Geld Sie sparen können.

Wer auf dem Land lebt, ist häufig auf ein Auto angewiesen. Der Weg in die Arbeit oder in den Supermarkt kann aufgrund von fehlenden öffentlichen Verkehrsmitteln häufig nur mit dem eigenen Wagen angetreten werden. Ganz anders sieht es in der Nähe von Städten aus. Züge, S-Bahnen oder Busse ermöglichen es uns, ganz bequem von A nach B zu gelangen.

Trotzdem möchte nicht jeder ausschließlich auf den ÖPNV angewiesen sein. Denn was wäre, wenn der Zug oder die Tram plötzlich ausfällt, obwohl man einen wichtigen Termin hat? Wer nicht für ein Taxi bezahlen möchte, nutzt das eigene Auto. Falls Sie Ihren Wagen nur für Notfälle benötigen, kommen Sie dank Carsharing oftmals billiger weg. Im Folgenden haben wir Beispiele von Mietwagen-Angeboten zusammengefasst, von denen Sie insbesondere bei längeren Fahrtstrecken profitieren.

Ist ein Mietwagen günstiger als ein Auto? So viel kostet Carsharing bei ShareNow & Co.

Wer ein eigenes Auto besitzt, muss viele Kosten stemmen. Dazu zählt nicht nur das Benzin. Unter die Fixkosten fallen beispielsweise die Kfz-Steuer, eine Haupt- und Abgasuntersuchung sowie eine Haftpflichtversicherung und weitere Policen. Der finanzielle Aufwand lohnt sich, sofern Sie Ihren Wagen regelmäßig nutzen. Falls Sie ein Auto nur gelegentlich brauchen, um beispielsweise einen Ausflug oder Urlaub zu machen, ist ein Mietwagen häufig die billigere Alternative.

Nehmen wir einmal an, dass Sie innerhalb von drei Tagen maximal 300 Kilometer weit fahren möchten. In diesem Fall kommen bei den vier Anbietern ShareNow, SIXT Share, Miles und WeShare folgende Kosten auf Sie zu:

  • ShareNow: Für drei Tage zahlen Sie bei ShareNow einen Grundbetrag von 99,99 Euro, inklusive 0,19 Euro pro Kilometer. Sie kämen also auf insgesamt 156,99 Euro, was etwas mehr als 52 Euro pro Tag entspricht. ShareNow bietet Ihnen übrigens Gratis-Tanken und -Aufladen an. Zudem enthält der Tarif einen Basis-Versicherungsschutz.
  • SIXT Share: Bei dem Anbieter SIXT Share können Kunden verschiedene Pakete beziehungsweise Tarife wählen. So bezahlen Sie beispielsweise pro Minute 0,09 Euro. Für weitere Strecken und eine längere Nutzung lohnt sich allerdings das Tagespaket. Ab 139 Euro können Sie für drei Tage eine Strecke von bis zu 400 Kilometer zurücklegen. Je nachdem, welches Auto Sie sich konkret aussuchen, könnten die Preise etwas teurer ausfallen. Alle Steuern, Vollkasko- und Diebstahlschutz sind inbegriffen. Außerdem inkludieren die Angebote das Tanken und Aufladen an SHELL-Partnertankstellen sowie Partnerladestationen.
  • Miles: Wer sich für Miles entscheidet, wählt für drei Tage und 300 Kilometer am besten den Tagestarif S für 52 Euro. Der Preis umfasst eine Nutzung für 24 Stunden und 100 Kilometer. Multipliziert mit drei ergibt das insgesamt 156 Euro, inklusive Tank und Parkminuten. Ähnlich wie bei SIXT Share gilt hier, dass die Wahl des Autos den Preis in die Höhe treiben kann.
  • WeShare: Bei WeShare beträgt der Tagespreis insgesamt 58 Euro mit 100 Inklusivkilometern. Sie bezahlen also 174 Euro für drei Tage. Falls Sie 300 Kilometer an einem einzigen Tag zurücklegen, kostet jeder Zusatzkilometer 0,29 Euro. Sie würden somit auf 116 Euro kommen, wenn Sie 300 Kilometer innerhalb von 24 Stunden fahren.

Natürlich gibt es noch viele weitere Anbieter. Mithilfe der Plattform HappyCar können Sie nach einem passenden Angebot in Ihrer Nähe suchen. Dort finden Sie einen Mietwagen beispielsweise schon ab 31 Euro pro Tag inklusive Versicherungen – jedoch ohne Tank.

Ob sich ein Mietwagen letztendlich für Sie lohnt, finden Sie nur heraus, indem Sie die Angebote mit der Anschaffung eines eigenen Autos vergleichen. Wie oft wollen Sie mit dem Auto fahren? Welche Distanzen legen Sie zurück? Welches Auto wünschen Sie sich? All diese Faktoren spielen beim Preisvergleich eine wichtige Rolle.

Auch interessant: So viele Punkte sammeln SUV-Fahrer in Flensburg.

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Aston Martin DB5
Aston Martin DB5 aus dem Film "Goldfinger". © picture alliance / dpa /  Peter Kneffel
DeLorean DMC-12
DeLorean DMC-12: Die legendäre Zeitmaschine aus "Zurück in die Zukunft". © picture alliance / dpa /  Jason Szenes
Herbie
Herbie, der Käfer mit Gefühlen, ist bekannt aus vielen Filmen. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Batmobil aus den 1960er Jahren.
Batmobil aus den 1960er Jahren. © picture alliance / dpa / Barrett-Jackson / George Barris
Ecto-1
Mit Ecto-1 gingen die Geisterjäger auf Jagd. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Bumblebee
Bumblebee ist eigentlich ein Transformer, tarnt sich aber als Chevrolet Camaro. © picture-alliance/ dpa / Rob Widdis
Bullit
Bullit: Steve McQueen ging im gleichnamigen Film auf eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. © picture alliance / Boris Roessler / dpa
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa. © picture alliance / dpa / Dean Lewins

Auch interessant

Kommentare