Jeder kennt sie

Wofür haben Autos schwarze Punkte auf der Windschutzscheibe?

Die unscheinbaren schwarzen Punkte auf der Windschutzscheibe sind aus einem bestimmten Grund da.
+
Die unscheinbaren schwarzen Punkte auf der Windschutzscheibe sind aus einem bestimmten Grund da.

Fast jeder hat sich im Auto schon mal gefragt: Was sollen nur die kleinen, schwarzen Punkte auf der Frontscheibe? Ein einfacher Grund steckt dahinter.

  • Jeder hat sie zumindest unterbewusst mal wahrgenommen: Die schwarzen Punkte auf der Frontscheibe.
  • Doch welchem Zweck dienen diese eigentlich?
  • Dafür gibt es eine einfache Antwort.
Ein dicker schwarzer Streifen, aus dem kleine, ebenfalls dunkle Punkte entweichen: Auf fast jedem Auto* ist dieses Phänomen auf der Windschutzscheibe zu sehen – doch was hat es nur damit auf sich? Zu welchem Zweck sollen die eigentlich gut sein?

Windschutzscheibe: Was hat es mit dem schwarzen Streifen und Punkten auf sich?

Fest steht: Die Fahrzeugkonstrukteure haben sich etwas dabei gedacht. Zuallererst: Der dicke schwarze Streifen, von dem die schwarzen Punkte ausgehen, nennt sich "Siebdruckrand" und besteht aus einer eingebackenen Keramikfarbe.

What is (the use of) this halftone pattern found in most cars and trains windows border?

Er erfüllt im Wesentlichen mehrere Zwecke, wie Stern.de berichtet: Vor allem soll er das Klebematerial, das die Scheibe mit der Karosserie zusammenhält, abdecken. Ansonsten drohen UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht dieses zu zerstören.

Die Folge: Wenn dies nicht verhindert wird, würde die Dichtung am Glasfenster porös werden und die Scheibe sich aus ihrem Gefüge lösen. Darüber hinaus ist so auch der aufgetragene Kleber oder etwaige Reste nicht zu sehen, was schließlich nicht besonders schön aussehen würde.

Lesen Sie auch: Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch.

Schwarze Punkte auf Frontscheibe: Darum das gepunktete Muster

Die Punkte heißen passenderweise dazu "Siebdruckpunkte". Einen besonderen Grund für das gepunktete Muster gibt es übrigens nicht. Diese wurden tatsächlich nur aus ästhetischen Gründen angebracht - sie dienen also nur dazu, die Übergänge der Befestigung zu kaschieren und sollen den optisch massiven Eindruck des schwarzen Siebdruckrandes etwas abmildern und harmonischer gestalten.

Auch interessant: Oldtimer-Test: So fährt sich ein fast 100 Jahre alter Roadster.

jp

Autos unter Beschuss - Steinschlagschäden beseitigen

Klassischer Fall für den Autoglaser: Kleinere Steinschläge können Profis häufig noch reparieren. Foto: Andrea Warnecke
Klassischer Fall für den Autoglaser: Kleinere Steinschläge können Profis häufig noch reparieren. © Andrea Warnecke
Spezialisten können kleinere Steinschläge in der Scheibe flicken - vorausgesetzt, die Macke ist weder im Fahrersichtfeld noch zu nah am Rand. Foto: IbF-Halle GmbH
Spezialisten können kleinere Steinschläge in der Scheibe flicken - vorausgesetzt, die Macke ist weder im Fahrersichtfeld noch zu nah am Rand. © IbF-Halle GmbH
Mit einem durchsichtigen Harz können kleinere Macken im Glas ausgebessert werden - die Kosten dafür zahlt die Kfz-Teilkaskoversicherung. Foto: IbF-Halle GmbH
Mit einem durchsichtigen Harz können kleinere Macken im Glas ausgebessert werden - die Kosten dafür zahlt die Kfz-Teilkaskoversicherung. © IbF-Halle GmbH
Kratzer und Dellen im Blech sollten auf jeden Fall ausgebessert werden, wenn blankes Blech sichtbar wird droht sonst Rostbefall. Foto: IbF-Halle GmbH
Kratzer und Dellen im Blech sollten auf jeden Fall ausgebessert werden, wenn blankes Blech sichtbar wird droht sonst Rostbefall. © IbF-Halle GmbH
Größere Risse, Steinschläge im Sichtbereich des Fahrers oder nah am Rand sind K.-o.-Kriterien für die Windschutzscheibe - dann muss sie ausgetauscht werden. Foto: Jens Schierenbeck
Größere Risse, Steinschläge im Sichtbereich des Fahrers oder nah am Rand sind K.-o.-Kriterien für die Windschutzscheibe - dann muss sie ausgetauscht werden. © Jens Schierenbeck

Auch interessant

Kommentare