Bei starker Kälte

ADAC betont: Was Autofahrer zu Winterdiesel besser wissen sollten

Spritpreise
+
Wer Diesel tankt, sollte bei eisigen Temperaturen ein paar Tipps beachten.

Bis Ende Februar wird an den Tankstellen der sogenannte Winter-Diesel verkauft. Was Diesel-Fahrer bei starker Kälte jedoch beachten sollten.

Die eisige Kälte macht vielen Autofahrern in Deutschland zu schaffen. Nicht nur wegen der zum Teil glatten Straßen. Auch Diesel-Fahrer könnten bei fallenden Temperaturen zunehmend in Schwierigkeiten geraten. Denn schon ab etwa sieben Grad minus bilden sich, wie der ADAC auf seiner Internetseite mitteilt, auch im „Winterdiesel“ die ersten Paraffinpartikel, die das Kraftstoffsystem beziehungsweise den Kraftstofffilter verstopfen könnten. Die Folge sei dann, dass der Motor nicht mehr anspringe oder bei sehr eisigen Temperaturen während der Fahrt sogar ausgehen könne.

Lesen Sie zudem: Autotür eingefroren: Warmes Wasser oder ein Enteiserspray – was hilft in welchen Fällen?

Winterdiesel hält laut ADAC „oft nicht, was er verspricht“

Das Problem schildern die Experten auf ADAC.de so: „Eigentlich soll sogenannter Winterdiesel dem Problem entgegenwirken. Er wird von Mitte November bis Ende Februar an den Tankstellen in Deutschland verkauft und enthält Additive, die das ‚Ausflocken‘ des Kraftstoffs und damit die Verstopfung des Kraftstoffsystems verhindern sollen.“ Diese Zusätze würden dem Winterdiesel bereits in der Raffinerie beigemischt. Zudem seien bei manchen Dieselmodellen Kraftstoffheizsysteme verbaut, um der Verstopfung des Filters entgegenzuwirken.

Lesen Sie zudem: Verkehrsschilder von Schnee bedeckt – sind sie trotzdem gültig?

Bei starker Kälte, so heißt es weiter in dem Bericht des ADAC, hätten sich allerdings beide Maßnahmen „als nicht immer ausreichend“ erwiesen. Sei der Diesel „versulzt“, fahre das Auto erst wieder, „wenn das gesamte Kraftstoffsystem erwärmt ist und sich alle Paraffinpartikel aufgelöst haben“. Das Auto muss den Experten zufolge dazu „in eine Garage mit deutlich über null Grad gestellt werden. Man solle auf keinen Fall mit dem Föhn oder gar Heißluftgebläse anrücken: „Einerseits bestehen Brand- und Beschädigungsgefahr, andererseits erreicht man so nicht alle erforderlichen Stellen, wo der Diesel ausgeflockt ist“, warnen sie.

Lesen Sie zudem: Sind Parkausweis oder Parkscheibe im eingeschneiten Auto gültig oder droht ein Strafzettel?

Tipps für Dieselfahrer im Winter: Was Experten Autofahrern raten

Rein theoretisch sollte der Winterdiesel eigentlich bei bis zu minus 20 Grad funktionieren. Tests des ADAC hätten jedoch gezeigt, dass sich Autofahrer „nicht immer auf die Wintertauglichkeit des Kraftstoffes verlassen können“. Diesel-Fahrer sollten den Experten zufolge angesichts starker Kälte ein paar Tipps beachten:

  • Stellen Sie das Fahrzeug bei Kälte möglichst in die Garage. Ist das nicht möglich, sollten Sie sich zumindest einen trockenen und windgeschützten Stellplatz suchen.
  • Lassen Sie Ihren Kraftstofffilter überprüfen und wechseln Sie ihn, wenn nötig.
  • Ist ein Filterheizung nicht vorhanden, bieten laut ADAC wenige Hersteller eine Nachrüstung an.
  • Tanken Sie möglichst voll. Ansonsten könnte sich aus der Luft im Tank Kondenswasser bilden und gefrieren.
  • Im Baumarkt können Sie sich Additive zur Fließverbesserung des Diesel kaufen. Verwenden Sie sie aber nur, wenn Sie vom Hersteller abgesegnet sind.
  • Kraftstoff aus Vorratsbehältern sollte man nicht verwenden, wenn nichts über dessen Kältetauglichkeit bekannt ist.
  • Und noch einen dringenden Rat haben die Experten des ADAC: Dieselkraftstoff „auf keinen Fall mit Benzin mischen“. Nur ältere Fahrzeugmodelle von vor 1997 – mit ausdrücklicher Freigabe des Herstellers – seien davon ausgenommen.
  • Beim nächsten Mal dran denken: Fangen Sie an, Winter-Diesel zu tanken, bevor die kalte Jahreszeit beginnt. Achten Sie darauf, dass sich zu diesem Zeitpunkt so wenig Sommer-Diesel wie möglich im Tank befindet, so der Rat.

Auch interessant: Automatik-Fahren: Umschreibung auf „normalen“ Führerschein wird einfacher

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Brrrrr! Auch für das Auto ist der Winter ganz schön hart. Wissenswertes bei Eis und Schnee erfahren Sie hier. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Waschen und einmal Föhnen, bitte! Bei Minustemperaturen in die Waschstraße fahren ist kein Problem, anschließend ein Trockenprogramm wählen. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Bei Schneematsch, Salz und Eis ist das noch wichtiger als im Sommer, wenn Vogelkot und Lindenstaub dem Lack zusetzen. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Vorwäsche: Eis und grobe Verschmutzungen vom Blech zu spülen. Ohne die Vorwäsche drohen Kratzer im Lack. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Streusalz und Dreck haben es auf die Karosserie und Lack abgesehen. Denn Rost liebt die Mixtur aus Feuchtigkeit, Salz und Straßenschmutz. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Die Leistungsfähigkeit von Autobatterien nimmt bei tiefen Temperaturen stark ab. Das Dilemma: Gerade im Winter wird zum Motorstart besonders viel Power gebraucht. Das schaffen nur fitte Batterien. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Starthilfe: Um die Elektronik vor gefährlichen Spannungsspitzen zu schützen, sollten vor dem Abnehmen des Überbrückungskabels möglichst viele elektrische Geräte im Pannenfahrzeug eingeschaltet werden. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Schieben ist nur bei Benzinern ohne Automatik möglich. Vorwärts schieben, zweiten Gang einlegen, zünden und dabei gleichzeitig Gas treten und dann die Kupplung kommen lassen. Vorsicht kann dem Kat schaden. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Frostschutzmittel in der Kühlflüssigkeit überprüfen. Kühlmittelanteil? Im Zubehörhandel oder an Tankstellen gibt es Frostschutzprüfer. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Wenn das Kühlwasser ist eingefroren ist, Motor auf keinen Fall starten! Die Wasserpumpe sitzt fest und ein Motorschaden droht. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Reifendruck spätestens nach 14 Tagen oder vor längeren Fahrten kontrollieren und laut Herstellerangaben einstellen. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Gummilippen vorsichtig von der Scheibe heben. Auf keinem Fall mit Gewalt. Manchmal ist es besser die Wischer mit etwas Frostschutzmittel zulösen. © dpa
Waschen im Winter Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Für ausreichend Frotzschutzmittelkonzentrat an Bord sorgen. © dpa
Waschen im Winter Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Mit Handfeger und Besen bekommt man ein Auto flott. © dpa
Waschen im Winter? Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Standheizung ist prima. Doch auch im Winter die Klimaanlage einschalten: Sie entzieht der Luft Feuchtigkeiut und sorgt für klare Scheiben. © dpa
Waschen im Winter Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Um Unfälle zu vermeiden, ist auf angemessene Winterbereifung zu achten. Ist es dann doch zu einem Unfall gekommen, muss die Stelle gesichert werden. Dabei empfehle sich das Tragen einer Warnweste. © dpa
Schneeketten Waschen im Winter Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee Batterie
Schneeketten müssen aufgezogen werden, wenn es durch Beschilderung vorgeschrieben wird. Fahrzeuge mit Allradantrieb müssen dann an mindestens zwei Rädern einer Antriebsachse Ketten aufziehen, sonst droht dem Fahrer ein Verwarnungsgeld von 20 Euro. © dpa
Waschen im Winter Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Der ADAC empfiehlt im Winter immer einen Eiskratzer, Handschuhe, eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe sowie einen Türschloss-Enteiser dabei zu haben. © dpa
Waschen im Winter Auto Pflege Ratgeber Tipps Frost Eis Schnee
Auch eine warme Decke und Proviant sollten bei längeren Fahrten an Bord sein. © dpa

Auch interessant

Kommentare