BMW X1 xDrive25e

Drei Zylinder und ein E-Motor

+
Ab 2020 kann der BMW X1 auch in Deutschland elektrisch fahren.

Um möglichen CO2-Strafzahlungen ab 2020 zu entgehen, setzt BMW vor allem auf Plug-in-Hybride. Jüngster Qualifikant für diese Antriebstechnik ist der X1.

Wie bereits in anderen Baureihen wird BMW in naher Zukunft auch vom Kompakt-SUV X1 eine Plug-in-Hybridvariante mit der Modellbezeichnung xDrive25e auflegen. Dieser kombiniert einen Verbrenner mit einem E-Motor, was zugleich Alltagsnutzen fast ohne Einschränkungen sowie rein elektrisches und damit emissionsfreies Fahren erlaubt.

Wenn Sie kurze Strecken elektrisch fahren, kommen Sie fast ohne Tanken aus

Für den Antrieb sind ein 1,5-Liter-Dreizylinderbenziner mit 92 kW/125 PS sowie ein E-Motor an der Hinterachse mit 70 kW/95 PS verantwortlich. Die Systemleistung beider Aggregate gibt BMW mit 162 kW/220 PS sowie 385 Newtonmeter Drehmoment an. In Kombination mit der serienmäßigen Sechsgang-Automatik soll der Teilzeitstromer im Idealfall den 100-km/h-Sprint in sieben Sekunden abhaken und maximal 192 km/h erreichen. Allein vom Elektromotor an der Hinterachse getrieben, ist eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h möglich. Dank der den Kofferraum um 55 auf 450 Liter verkleinernden 9,7-kWh-Batterie ist eine rein elektrische Reichweite von maximal 57 Kilometer möglich. Die Ladezeit der Batterie gibt BMW mit 3,5 Stunden an der Wallbox und 5 Stunden an der Haushaltssteckdose an. Die Verbrauchswerte auf NEFZ-Basis sind laut Hersteller 13,5 kWh und 2,0 Liter Benzin. Der angegebene Spritverbrauch ist ein bei Plug-in-Hybriden üblicher ein rechnerischer Wert, der mit der Realität übereinstimmen kann, aber nicht muss. Wer vornehmlich mit dem Benziner unterwegs wird, kann praktisch die drei- oder vierfache Menge verfeuern, wer nur Kurzstrecken und die elektrisch fährt und immer wieder nachlädt, kommt fast ohne Tanken aus.

Ebenfalls interessant: Das sollten Sie über Elektroauto-Batterien wissen.

Der xDrive25 soll Anfang 2020 auf den deutschen Markt kommen

Der Fahrer des X1 xDrive25e kann übrigens dank der drei wählbaren Hybrid-Fahrmodi Auto eDrive, Max eDrive und Save Einfluss auf die Antriebsart nehmen. Während ersterer in möglichst effizienter Weise zwischen beiden Antriebsarten wechselt, setzt die Antriebssteuerung beim Max-Modus auf möglichst elektrischen Vortrieb. Der Save-Modus soll hingegen Batteriereserven für ein späteres Befahren etwa einer Umweltzone zurückhalten.

Zurück hält BMW vorläufig noch Informationen zu Marktstart und Preis. Vermutlich Anfang 2020 kommt der xDrive25 nach Deutschland. Der Preisaufschlag gegenüber der rund 33.000 Euro teuren Basismotorisierung dürfte fünfstellig ausfallen. Im Gegenzug qualifiziert sich diese Antriebsvariante für ein E-Kennzeichen und damit für die Sonderrechte der E-Mobilität sowie eine reduzierte Dienstwagenbesteuerung. Zur Ausstattung gehören 17-Zoll-Leichtmetallräder, eine Zweizonen-Klimaautomatik sowie ein akustischer Fußgängerschutz, der Passanten bis Tempo 30 auf das Fahrzeug aufmerksam macht.

Lesen Sie auch: Bringen ultraleichte Miniautos die Elektromobilität endlich in Schwung?

Mario Hommen/SP-X

Diese neuen Elektroautos kommen 2019 auf die deutschen Straßen

Angeschlossen an eine Ladestation mit 100 Kilowatt Gleichstrom soll die Batterie des Kia Niro laut Hersteller in 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent voll laden. Foto: Kia
Angeschlossen an eine Ladestation mit 100 Kilowatt Gleichstrom soll die Batterie des Kia Niro laut Hersteller in 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent voll laden. © Kia
4,8 Sekunden braucht der I-Pace von Jaguar für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Der Hersteller verspricht eine Reichweite bis 470 Kilometer mit dem Elektromotor. Foto: Florian Schuh
4,8 Sekunden braucht der I-Pace von Jaguar für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Der Hersteller verspricht eine Reichweite bis 470 Kilometer mit dem Elektromotor. © Florian Schuh / dpa
Wie weit kann er noch fahren? Die restliche Reichweite wird im Jaguar I-Pace auf einem Touchscreen angezeigt. Foto: Florian Schuh
Wie weit kann er noch fahren? Die restliche Reichweite wird im Jaguar I-Pace auf einem Touchscreen angezeigt. © Florian Schuh / Dpa
Der Audi e-tron ist ein vollelektrischer SUV mit einer Reichweite von bis zu 417 Kilometer. Es ist das erste rein elektrische Modell der Ingolstädter. Foto: Audi AG
Der Audi e-tron ist ein vollelektrischer SUV mit einer Reichweite von bis zu 417 Kilometer. Es ist das erste rein elektrische Modell der Ingolstädter. © Audi AG
Der e.Go Life soll laut Hersteller im Stadtbetrieb je nach Ausführung zwischen 104 und 158 Kilometer Reichweite haben. Foto: e.Go Life
Der e.Go Life soll laut Hersteller im Stadtbetrieb je nach Ausführung zwischen 104 und 158 Kilometer Reichweite haben. © e.Go Life
408 PS liefert der Mercedes EQC. Er soll laut Hersteller in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Foto: Daimler AG
408 PS liefert der Mercedes EQC. Er soll laut Hersteller in 5,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. © Daimler AG
Klein, kompakt und für Stadteinsätze ausgelegt: Der Renault Twizy passt auch in kleine Parklücken. Foto: Renault
Klein, kompakt und für Stadteinsätze ausgelegt: Der Renault Twizy passt auch in kleine Parklücken. © Renault
In der Modellvariante Evalia bietet der Nissan e-NV200 sieben Sitzplätze und sich damit als Familienauto an. Foto: Nissan
In der Modellvariante Evalia bietet der Nissan e-NV200 sieben Sitzplätze und sich damit als Familienauto an. © Nissan

Auch interessant

Meistgelesen

Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Eiskalt erwischt: Das wird für Autofahrer im Winter teuer
Eiskalt erwischt: Das wird für Autofahrer im Winter teuer
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Scheibe am Morgen gefroren? Auf diese Weise dürfen Sie sie keinesfalls enteisen
Scheibe am Morgen gefroren? Auf diese Weise dürfen Sie sie keinesfalls enteisen

Kommentare