Kia zeigt Elektroauto-Studie Naimo

Kia: Elektroauto-Studie Naimo
1 von 9
Kia präsentiert Elektroauto-Studie Naimo
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
2 von 9
Das Elektro-CUV (Crossover Utility Vehicle) wird von einem permanentmagnetischen Synchronmotor (PMSM) mit 80 kW / 109 PS Leistung und 280 Nm Drehmoment angetrieben. Der Naimo erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
3 von 9
Die Batterie hat eine Kapazität von 27 Kilowattstunden und befindet sich unter dem Gepäckraumboden. Dieser „Twin-Pack“-Akku arbeitet mit der LiPoly-Technologie (Lithiumionen-Polymer). Mit einer Batterieladung hat der Naimo eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer.
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
4 von 9
Mit der 3,89 Meter langen, 1,84 Meter breiten und 1,59 Meter hohen Studie will der koreanische Autobauer die Marktchancen eines emissionsfreien, fünftürigen und viersitzigen City Car in diesem kommenden Nischen-Segment erkunden.
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
5 von 9
Der Name Naimo – hat seinen Ursprung im koreanische Wort „Ne-mo“ („quaderförmig“).
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
6 von 9
Statt herkömmlicher Scheibenwischer übernehmen beim Naimo Druckluftdüsen unterhalb der Frontscheibe die Wischer-Funktion.
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
7 von 9
Die Außenspiegel wurden durch Miniaturkameras ersetzt, die in die A-Säulen integriert sind.
Kia: Elektroauto-Studie Naimo
8 von 9
Die Türen und der Boden sind mit koreanischer Eiche verkleidet, für den Dachhimmel wurde koreanisches Hanji-Papier verwendet.

Kia zeigt auf der Seoul Motor Show (1.-10.4.2011) erstmals sein neues Konzeptfahrzeug Naimo. Das Elektro-CUV (Crossover Utility Vehicle) wurde vom internationalen Kia-Designteam in Seoul kreiert.

Auch interessant

Meistgesehen

In welche Richtung das Automatikgetriebe beim Auto geht
In welche Richtung das Automatikgetriebe beim Auto geht
Audi A6 im Test: Dienstwagen für Digital Natives
Audi A6 im Test: Dienstwagen für Digital Natives

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.