Landgericht Regensburg

Machetenangriff auf Flüchtlinge - Angeklagter zeigt Erinnerungslücken

Vor Mollath-Prozess
+
Ein 23-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Regensburg unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten.

Regensburg - Im Prozess um einen Machetenangriff auf Flüchtlinge hat sich der Angeklagte auf Erinnerungslücken berufen. Der 23-Jährige muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Er könne sich zwar noch erinnern, am Tatabend Alkohol getrunken und eine Kräutermischung geraucht zu haben, sagte der 23-Jährige am Donnerstag vor dem Landgericht Regensburg. Auch dass er die Machete dabei hatte, wisse er noch. An den eigentlichen Tathergang aber erinnere er sich nicht mehr. Der Mann muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes und Volksverhetzung vor dem Gericht verantworten.

Der Anklage zufolge hatte der 23-Jährige im Februar vor einem Mehrparteienhaus im niederbayerischen Kelheim, wo die Asylbewerber lebten, rechte Parolen gerufen und dann das Gebäude betreten. Anschließend habe er versucht, eine Wohnungstür einzuschlagen, und mit der Machete in Richtung eines Asylbewerbers geschlagen.

Einer der Migranten flüchtete durch ein Fenster. Als ihn der Angeklagte verfolgte, stoppten ihn auf der Straße zwei Männer. Sie hielten ihn fest, bis die Polizei kam. Ein Bluttest bei dem Tatverdächtigen ergab etwa zweieinhalb Promille.

Der 23-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes, vorsätzlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Der Prozess soll planmäßig kommende Woche enden.

dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion