Auf dem Donauwörther Oktoberfest

2700 Euro: 26-Jähriger muss für Hitlergruß zahlen

+

Nördlingen - Weil er sich beim Donauwörther Oktoberfest mit dem Hitlergruße vor einen Security-Mitarbeiter stellte, muss ein 26-Jähriger nun zahlen.

"Ihr gehört vergast!" Das sagte der junge Mann beim Oktoberfest in Donauwörth im vergangenen Jahr zu einem Security-Mitarbeiter. Vom Amtsgericht Nördlingen ist er nun dazu verurteilt worden, 2700 Euro Strafe zu zahlen. Das berichtet augsburger-allgemeine.de.

Der Grund für seinen Ausraster: Alkohol. Denn eigentlich sei der 27-Jährige ordentlich, bescheiden, kein bisschen aggressiv. Das bescheinigte ihm die vorsitzende Richterin. "Sie machen nicht den Eindruck eines Rechtsradikalen", sagte sie. Und auch laut Polizei war er bislang nicht durch eine exremistische Haltung vorbelastet.

Vor Gericht schilderte der Mann allerdings, dass er seine Sorgen auf dem Oktoberfest in Alkohol ertränkt habe - ein Todesfall in der Familie und Probleme mit der Freundin. Dann sei auch noch sein nicht ausgegtrunkenes Bier weggerräumt gewesen, als er kurz seinen Platz verlassen hatte - und der 27-Jährige rastete aus.

Bescheidener gab er sich dann wieder vor Gericht und entschuldigte sich für sein Verhalten. Ihm erschien das Strafmaß zu hoch, doch die Richterin rechtfertigte die 2700 Euro. "Im August 2012, also nicht zu lange vor der Tat, wurden Sie wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr auffällig. Der Alkohol ist das verbindende Glied zwischen beiden Vergehen." Daraufhin akzeptierte der 27-Jährige seine Strafe.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Leiche nach vier Jahren entdeckt: Es ist Erich W.!
Leiche nach vier Jahren entdeckt: Es ist Erich W.!
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion