Gottesdienst fällt aus

Bilder: 300 Pilger wegen angeblicher Marienerscheinung in Unterflossing

Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
1 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
2 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
3 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
4 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
5 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
6 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
7 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.
Marienerscheinung, Pilger, Unterflossing, Seher Salvatore Caputa
8 von 17
300 Gläubige haben sich am Samstag auf den Weg nach Unterflossing gemacht - um eine angebliche Marienerscheinung wahrzunehmen. Der selbsternannte Seher Salvatore Caputa versucht, Kontakt zur Heiligen Jungfrau aufzunehmen.

Aufgrund einer angeblichen Erscheinung der Heiligen Maria sind 300 Gläubige nach Unterflossing gepilgert. Einige nehmen zumindest einen bestimmten Geruch wahr.

Unterflossing - Rund 300 Anhänger eines selbst ernannten italienischen Sehers sind am Samstag zu einer angeblichen Erscheinung der Heiligen Maria ins oberbayerische Unterflossing gepilgert. Stundenlang harrten sie singend und betend in der Kälte aus, um das Spektakel zu erleben. Eingeladen hatte der Verein Förderer und Freunde der privaten St.-Laurentius-Kapelle in Unterflossing. Der Ort liegt im Landkreis Mühldorf am Inn unweit des Pilgerortes Altötting.

Ein geplanter Gottesdienst fiel aus. Das Erzbistum München und Freising hatte Ende Februar allen Klerikern verboten, im Zusammenhang mit der Veranstaltung an Gottesdiensten oder Versammlungen teilzunehmen. Auch der Verein betonte, dass es sich um eine amtskirchlich nicht anerkannte Privatvision handele.

Lesen Sie auch: Marienerscheinung in Unterflossing: Hunderte kamen 2017 - einer sah was

„Seher“ wirft sich um 16.30 Uhr auf die Knie

Um Punkt 16.30 Uhr - wie angekündigt - warf sich „Seher“ Salvatore Caputa auf die Knie, einen Rosenkranz in den Händen, den Blick entrückt in die Ferne gerichtet. Die Gottesmutter habe zum Beten für den Frieden aufgerufen, ließ der 73-Jährige frühere Polizeibeamte danach wissen. „Öffnet Eure Herzen.“ Einige der Gläubigen berichteten, sie hätten den angeblich für Maria typischen Rosenduft gerochen. Tatsächlich wehte gelegentlich ein blumiger Duft heran, der allerdings für die ungeübte Nase eher weltlich hergestellt anmutete.

Es war Caputas dritter Auftritt in Unterflossing, in früheren Jahren war er an anderen Orten vor allem in Italien aufgetreten. Die zuständigen Kirchenvertreter hatten sich zumeist distanziert. Es gibt aber auch von der Kirche anerkannte Marienerscheinungen, etwa im französischen Lourdes und im portugiesischen Fátima.

dpa

Auch interessant

Meistgesehen

Nach Unfall: Zwei Frauen schweben in Lebensgefahr
Nach Unfall: Zwei Frauen schweben in Lebensgefahr
Auto übersieht Biker-Gruppe: 24-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle
Auto übersieht Biker-Gruppe: 24-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle
Polizisten wollen Angreifer stoppen - und verletzen sich dabei selbst mit Pfefferspray
Polizisten wollen Angreifer stoppen - und verletzen sich dabei selbst mit Pfefferspray
Radfahrerin (45) von Lastwagen erfasst und getötet 
Radfahrerin (45) von Lastwagen erfasst und getötet 

Kommentare