Lebensgefährliches Überholmanöver

31-Jähriger rast mit BMW gegen mehrere Bäume

+
Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntagmittag im Landkreis Traunstein ereignet: Ein 31-jähriger Mann raste gegen mehrere Bäume und blieb schließlich in einer Böschung liegen.

Trostberg - Ein 31-jähriger Mann ist bei Trostberg im Landkreis Traunstein mit seinem Wagen auf regennasser Fahrbahn gegen einen Baum gerast. Der Mann schwebt in Lebensgefahr.

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagmittag auf der B299 im Landkreis Traunstein ereignet. Ein 31-jähriger Autofahrer aus dem nördlichen Landkreis Traunstein hatte bisherigen Ermittlungen zufolge bei starkem Regen und regennasser Fahrbahn mehrere Fahrzeuge überholt. Das berichtet die Polizei.

Der Fahrer verlor schließlich die Kontrolle über seinen BMW und prallte gegen mehrere Bäume. Das Auto blieb im Bereich einer Böschung totalbeschädigt liegen. Der Mann wurde schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Trostberg befreit werden.

Der Mann kam mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Er schwebt in Lebensgefahr. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde ein technisches und unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben und da Anhaltspunkte auf eine Alkoholbeeinflussung vorlagen eine Blutentnahme veranlasst.

Schwerer Unfall bei Trostberg: Bilder

Schwerer Unfall bei Trostberg: Bilder

mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion