20. Geburtstag des Festivals am Wochenende

75.000 Musikfans bei „Rock im Park“ erwartet

Nürnberg - Mindestens 75.000 Musikfans feiern an diesem Wochenende den 20. Geburtstag des Festivals „Rock im Park“. Die Headliner sind immer wieder gerne gesehene alte Bekannte.

Alle Drei-Tages-Tickets für das Rock-Spektakel auf dem Nürnberger Zeppelinfeld sind nach Veranstalterangaben seit Wochen ausverkauft. Als Top-Bands werden die Foo Fighters um Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl, die Toten Hosen und The Prodigy auf der Bühne stehen. Außerdem sind Marilyn Manson, die Beatsteaks, Clueso, Deichkind und Kraftklub dabei.

Das Festival gilt als „kleine Schwester“ des zehn Jahre älteren und parallel stattfindenden Großereignisses „Rock am Ring“. Dieses findet in diesem Jahr zum ersten Mal nicht mehr am angestammten Austragungsort statt, dem Nürburgring, sondern im rund 30 Kilometer entfernten Mendig. Große Änderungen sind in Nürnberg dagegen nicht zu erwarten. „Es ist alles wie immer“, sagte einer der Organisatoren. „Tolle Musik bei hoffentlich gutem Wetter.“

Laut Wettervorhersage können sich die Rockfans auf jeden Fall am Freitag über hochsommerliche Temperaturen freuen. Es gilt also: Obacht vor Sonnenbrand und zu viel Alkohol in der Sommersonne. Am Samstag- und Sonntagabend sind allerdings Gewitter möglich.

Bayern hat sich zu einer Art Nebenkriegsschauplatz im Festivalstreit zwischen dem Veranstalter von „Rock am Ring“ und „Rock im Park“, Marek Lieberberg, und der Deutschen Entertainment AG (Deag) entwickelt, die mit den Festivals „Rock im Revier“ auf Schalke und „Rockavaria“ am vergangenen Wochenende und „Rock in Vienna“ an diesem Wochenende auf den deutschsprachigen Festivalmarkt drängt. „Rockavaria“ mit Muse, Kiss und Metallica im Münchner Olympiapark, wo in seinen Anfangsjahren auch „Rock im Park“ schon stattfand, hatte rund 49 000 Besucher und soll 2016 wiederkommen - wieder nur ein Wochenende vor „Rock im Park“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare