Polizei ermittelt

Tödlicher Unfall auf A3: Auto rast in stehenden Lieferwagen - und erfasst Fahrer

+
Nach dem tödlichen Unfall in Richtung Österreich gesperrt: A3 bei Passau.

Ein schlimmer Unfall hat sich am Donnerstagmorgen auf der A3 ereignet. Ein Pkw ist in ein stehendes Fahrzeug gefahren. Der Fahrer starb sofort. Die Autobahn ist gesperrt.

  • Der Fahrer eines Lieferwagens mit Anhänger kam auf der A3 bei Passau ins Schlingern.
  • Er hielt an und stieg aus.
  • Ein weiterer Pkw raste in die Unfallstelle und erfasste den Fahrer tödlich. Die Autobahn ist gesperrt.

Update, 11.03 Uhr: Die A3 ist wieder für den Verkehr freigegeben der Stau hat sich aufgelöst. Die Ermittlungen zu dem tödlichen Unfall dauern an.

Update, 10.14 Uhr: Die Autobahn 3 (A3) Richtung Österreich ist nach dem tödlichen Unfall nach wie vor ab Passau-Süd komplett gesperrt. Ein Stau bildet sich ab Passau-Süd mehrere Kilometer zurück. Die Sperre soll laut aktuellem Stand der Polizei in Kürze aufgehoben werden.

Erstmeldung, 8.03 Uhr: Neuburg am Inn/Passau - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 3 (A3) zwischen den Anschlussstellen Passau-Süd und Pocking ist in der Nacht zum Donnerstag (26. Dezember) gegen 4.30 Uhr ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. 

A3 bei Passau: Pkw rast in stehenden Lieferwagen - Mann stirbt

Die Polizei geht nach aktuellem Ermittlungsstand davon aus, dass ein Sprinter aus Bulgarien mit seinem Anhänger ins Schlingern kam. Möglicherweise geriet das ganze Gespann auch ins Schleudern.

Der bulgarische Sprinter-Fahrer brachte sein Gespann aber wieder unter Kontrolle und hielt auf der Autobahn an - und stieg aus, wahrscheinlich, um den Schaden zu begutachten.

Gleichzeitig kam ein weiteres Fahrzeug auf die Unfallstelle zu und übersah den stehenden Sprinter zu spät. Er raste in Sprinter und Anhänger und erfasste den ausgestiegenen Fahrer.

A3 bei Passau: Mann von Auto erfasst - sofort tot

Der Mann war sofort tot. Der Autofahrer selbst wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Seine beiden Beifahrer blieben unverletzt, stehen aber unter Schock.

Zur Klärung des Unfallherganges wurde auf staatsanwaltschaftliche Anordnung ein Gutachter eingeschaltet. Die Autobahn in Fahrtrichtung Österreich bleibt bis zur erfolgten Unfallaufnahme bis auf Weiteres gesperrt.

Die Polizei leitet den Verkehr ab der Abfahrt Passau Süd aus. Bisher halten sich die Verkehrsbehinderungen in Grenzen.

A3 bei Passau: Ersthelfer nach tödlichem Unfall gesucht

Die an der Unfallstelle anwesenden Ersthelfer werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Passau, Tel. 0851/9511-521, zu melden.

Zur Unterstützung waren Kräfte der Hauptfeuerwache Passau und der Freiwilligen Feuerwehren Haarschedl und Neukirchen a.Inn eingesetzt.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Polizei auf der A3 bei Passau einen großen Einsatz. Der Fahrer eines Kühllasters hörte Klopfgeräusche aus seinem Laderaum. Zu einem schweren Unfall kam es am Montag (30. Dezember) auf der B286 bei Schwebheim. Ein Audi und ein BMW prallten frontal zusammen - beide Fahrer wurden eingeklemmt. (Merkur.de*) Auf der A7 kam es am Freitag (10. Januar) zu einem tragischen Unfall. Ein Autofahrer löste eine Kettenreaktion aus - ein 30-jähriger Audifahrer verlor sein Leben.

Alle News und Geschichten aus ganz Bayern lesen Sie immer aktuell und nur auf Merkur.de*.

kmm

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TV-Sensation bei „Dahoam is Dahoam“: Mega-Star mit Gastrolle in BR-Kult-Serie
TV-Sensation bei „Dahoam is Dahoam“: Mega-Star mit Gastrolle in BR-Kult-Serie
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
Trägt der Brexit Schuld? Münchner Traditionsunternehmen streicht mehrere hundert Stellen
Trägt der Brexit Schuld? Münchner Traditionsunternehmen streicht mehrere hundert Stellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion