Ärger für 53-Jährigen

Beamte kontrollieren VW-Fahrer an der A8: Polizei macht unerwartet großen Fang

A8 Bad Feilnbach Polizei Kontrolle VW Passat Haftbefehle Bayern Überprüfung
+
Schleierfahnder kontrollierten einen VW Passat. Die Überprüfung des Fahrers überraschte. (Symbolbild)

Die Polizei kontrollierte an der A8 nahe Bad Feilnbach einen VW Passat. Als sie den Fahrer überprüften, spuckte der Computer Interessantes aus.

  • Schleierfahnder kontrollierten nahe Bad Feilnbach ein Auto.
  • Sie überprüften den Fahrer.
  • Dabei machten sie eine überraschende Entdeckung.

Bad Feilnbach - Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling kontrollierten am Freitagabend (17. Januar) an der A8 nahe Bad Feilnbach einen VW Passat. Das Auto hatte eine deutsche Zulassung, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer (53) wollte nach eigenen Angaben seine Familie in Kroatien besuchen.

A8 nahe Bad Feilnbach: Schleierfahnder kontrollieren Mann und machen Entdeckung

Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung des Mannes stellte die Polizei Überraschendes fest: Gegen den 53-Jährigen lagen 21 Haftbefehle vor. 20 Mal suchte ihn die Staatsanwaltschaft München, einmal fahndete die Staatsanwaltschaft Deggendorf nach dem Mann. Dabei handelte es sich um kleinere Geldbeträge wegen Verstößen gegen das Ordnungswidrigkeitsgesetz. Durch Zahlung der entsprechenden Beträge konnte der Mann alle 21 Haftbefehle abwenden, wie die Polizei mitteilte.

Alle Formalitäten waren damit jedoch noch nicht beendet, denn die Beamten stellten fest, dass auch für den VW Passat eine Fahndungsnotierung bestand. Da das Auto unterschlagen worden war, wurde der Pkw vom Polizeipräsidium München gesucht. Die Beamten stellten das Fahrzeug sicher. Der Fahrer muss sich wegen Unterschlagung eines Kraftfahrzeugs verantworten, wie die Polizei weiter mitteilte.

Die Polizeimeldung im Wortlaut

„Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling kontrollierten am Abend des 17.01.2020 an der BAB A 8 nahe Bad Feilnbach einen VW Passat mit deutscher Zulassung. Der 53-jährige Fahrer wollte nach eigenen Angaben seine Familie in Kroatien besuchen. 

Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung des Mannes spuckte der Computer eine Reihe von Haftbefehlen aus: 20 Mal suchte ihn die Staatsanwaltschaft München und einmal die Staatsanwaltschaft Deggendorf. Da es sich um kleinere Geldbeträge wegen Verstößen gegen das Ordnungswidrigkeitsgesetz handelte, konnte der Kroate durch Zahlung der entsprechenden Geldbußen alle 21 Haftbefehle abwenden. 

Allerdings waren damit noch nicht alle Formalitäten erledigt: Die Fahnder stellten fest, dass auch für den VW Passat eine Fahndungsnotierung bestand. Weil er unterschlagen worden war, wurde der Pkw vom Polizeipräsidium München gesucht. Die Beamten stellten das Fahrzeug sicher und der Fahrer muss sich nun wegen Unterschlagung eines Kraftfahrzeuges verantworten.“

Als Schleierfahnder nahe Raubling einen BMW kontrollierten gelang ihnen ein ganz großer Fang - Der Fahrer konnte sich gerade noch freikaufen, sein Beifahrer hatte weniger Glück. Im Landkreis Rosenheim hat die automatische KFZ-Zeichen-Erkennung eine Kindesentführung verhindert. Gegen die Eltern des Babys lagen internationale Haftbefehle vor. Auf der A9 fiel Polizisten ein Wagen auf. Als sie das Auto kurz darauf kontrollierten, saß plötzlich allerdings nicht mehr der eigentliche Fahrer am Steuer.

Auch interessant

Kommentare