Falschbeurkundung in 86 Fällen

Abiturnoten geschönt - Strafbefehl gegen Schulleiter

Coburg - Er soll ich 86 Fällen Abiturnoten geschönt haben. Deswegen wurde gegen den Schulleiter eines Gymnasiums in Coburg nun Strafbefehl erlassen.

Dem Mann werde Falschbeurkundung im Amt in 86 Fällen zur Last gelegt, sagte Justizsprecher Christian Pfab am Montag in Coburg. Er bestätigte einen Bericht der Tageszeitung „Fränkischer Tag“ (Montag). Der Mann soll beim Abitur 2013 die Bewertung aller Deutscharbeiten um einen Punkt nach oben korrigiert haben. Nach einer anonymen Anzeige hatte das Kultusministerium den Fall untersucht.

Dieses kam zu dem Schluss, dass der Direktor zwar fachlich richtig gelegen habe. Die Notenänderung hätte jedoch in der Lehrerkonferenz beschlossen werden müssen. Die Noten der Schüler blieben unverändert. Das Amtsgericht Coburg geht dagegen davon aus, dass der Schulleiter „in einer rechtlich erheblichen Tatsache falsch beurkundet“ hat. Legt er keinen Widerspruch ein, muss er eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Trupps suchen weiter nach entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald
Trupps suchen weiter nach entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald

Kommentare