Mann kann nur zuschauen

Pärchen bei Gleitschirmflug: Frau stürzt ab

+
Ein Pärchen ist am Wallberg mit einem Gleitschirm abgestürzt (Symbolbild).

Rottach-Egern - Es sollte ein großes Abenteuer werden und wurde zum Albtraum: Ein Pärchen war getrennt voneinander am Wallberg mit dem Gleitschirm unterwegs. Der Freund musste zuschauen, wie seine Freundin abstürzte.

Die 27-jährige Frau aus Wörth startete am Montagmittag mit einem 60-jährigen Gleitsegelpiloten aus Spatzenhausen vom Wallberghaus aus. Es war ihr erster Flug. Ihr Freund war zur selben Zeit in einem Tandem unterwegs.

Beide Schirme flogen laut Polizei immer gemeinsam in Sichtweite am Nord- und Osthang des Wallberges. Nach etwas zehn Minuten passierte es dann: Die Piloten versuchten an bestimmten Hangkanten etwas Aufwind zu bekommen. Dabei kam der 60-Jährige wohl zu Nahe an die Hangkante des Nordortgrates, die rund 250 Höhenmeter unter dem Gipfel des Wallberges liegt.

Die dortigen Luftverwirbelungen (Leebereich) waren so heftig, daß das Gleitsegel plötzlich auf einer Seite großflächig einklappte. Der Schirm verlor daraufhin sofort an Höhe und geriet unstabil in eine Spirale. Wegen des geringen Abstandes zur steilen Bergflanke prallte der Pilot zusammen mit der 27-jährigen Gastfliegerin, die vor ihm im Gurt saß, in das gras- und steindurchsetzte Gelände. Dieser Absturz war auch von seinem Freund (Pilot) und dem Freund der mit Abgestürzten beobachtet worden. Tun konnten sie aber nichts.

Die beiden Abgestürzten hatten aber unfassbares Glück: Der 60-jährige Pilot erlitt beim Aufprall einen offenen Unterschenkelbruch, seine Mitfliegerin wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Sie konnte auch gleich mit dem Handy die Rettungsleitstelle verständigen.

Von der alarmierten Bergwacht Rottach-Egern wurde ein SAR-Hubschrauber angefordert. Die Bergung der beiden Verletzten und des Gleitsegels wurde mit der Seilwinde des Hubschraubers von Bergwachtangehörigen in mehreren Flügen durchgeführt. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus Agatharied verbracht.

Dieser Flugunfall hätte wesentlich schlimmer ausgehen können, da das Gelände unmittelbar unterhalb der Absturzstelle wesentlich steiler wurde und in einen Graben führte. Wegen Verdacht der fahrlässigen Gefährdung im Flugverkehr und Körperverletzung wurden von der PI Bad Wiessee (Luftfahrtsachbearbeiter) Ermittlungen gegen den Piloten eingeleitet.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Ganz schlechte Idee: Betrunkener Autofahrer will auch noch angeben
Ganz schlechte Idee: Betrunkener Autofahrer will auch noch angeben

Kommentare