Der Fahrer hatte Klopfgeräusche aus dem Anhänger gehört

Acht minderjährige Flüchtlinge aus verschlossenem LKW befreit

Samerberg - Acht minderjährige Flüchtlinge sind in Oberbayern auf einem Rastplatz an der Autobahn 8 aus einem verschlossenen LKW befreit worden.

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, hatte der bulgarische Fahrer am Vortag an der Raststätte Samerberg Klopfgeräusche aus seinem Sattelauflieger vernommen. Daraufhin informierte er die Polizei, die den verplombten Auflieger öffnete.

Die jungen Männer hatten keine Ausweispapiere bei sich, gaben aber an, aus Afghanistan zu stammen und in Serbien mit verbundenen Augen in den LKW gebracht worden zu sein. Während der Schleusung seien sie mit einem Betäubungsmittel besprüht worden. Sie könnten sich daher nicht mehr an Details erinnern.

Offenbar hat der Fahrer tatsächlich nichts von den Jugendlichen gewusst

Der LKW-Fahrer hatte den verplombten Auflieger nach eigenen Angaben übernommen, bevor er von der Türkei aus über Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich nach Deutschland fuhr. Da die Angaben für die Ermittler nachvollziehbar waren, durfte der Bulgare weiterfahren. Die Flüchtlinge wurden als Minderjährige in die Obhut des Rosenheimer Jugendamtes gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frau stirbt nach Messerattacke vor Supermarkt - Kinder müssen zusehen
Frau stirbt nach Messerattacke vor Supermarkt - Kinder müssen zusehen
Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Statistiken zeigen: Das ist Ihr Zuhause heute wert
Statistiken zeigen: Das ist Ihr Zuhause heute wert
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende
Nach Schnee-Chaos: Hurra! Sonne satt am Wochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion