A8 nach Lkw-Unfall gesperrt

Sattelzug überschlägt sich nach Reifenplatzer

+
Der Fahrer wurde im Sattelzug eingeklemmt und schwer verletzt.

Odelzhausen/Adelzhausen - Ein schwerer Unfall auf der A8 hat zwei weitere Zusammenstöße nach sich gezogen. Ein Sattelzug hatte sich zwischen Odelzhausen und Adelzhausen überschlagen. Dann folgte ein heftiger Auffahrunfall. Drei Autofahrer wurden schwer verletzt.

Wie die Polizei berichtet, war am Donnerstag um kurz vor halb 11 Uhr ein 50-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Aichach-Friedberg mit seinem 40 Tonner-Sattelzug auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Odelzhausen und Adelzhausen in Richtung Augsburg unterwegs.

Aufgrund eines Reifenplatzers an der Vorderachse der Zugmaschine kam der mit Kies und Schotter beladene Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich im angrenzenden Seitenstreifen. Der Fahrer des Sattelzuges wurde hierbei in der auf dem Dach liegenden Zugmaschine eingeklemmt und musste von den alarmierten Rettungskräften aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde in das Augsburger Krankenhaus eingeliefert.

Für die Bergungsarbeiten und Landung eines Rettungshubschraubers musste die dreispurige A 8 komplett gesperrt werden. Die Ladung des Sattelzuges verteilte sich großflächig auf alle Fahrspuren im Unfallbereich.

Derzeit versuchen alle Rettungskräfte schnellstmöglich, einen Fahrstreifen in Fahrtrichtung Stuttgart zu säubern und für den Verkehr freizugeben. Die Bergungsarbeiten des Unfallfahrzeuges werden vermutlich mehrere Stunden in Anspruch nehmen und bis in den späten Nachmittag andauern und zu erheblichen Verkehrsbehinderung führen.

Der Sachschaden am total beschädigten Sattelzug wird auf ca. 200.000 Euro geschätzt.

Nachdem sich durch die Totalsperre ein erheblicher Rückstau bis zur Anschlussstelle Odelzhausen gebildet hatte, ereignete sich dort gegen 11.50 Uhr ein Auffahrunfall am Stauende.

Dieser Auffahrunfall hat sich am Stauende ereignet.

Zunächst konnte eine 65-jährige Seat-Fahrerin aus dem Kreis Erding ihr Auto am Stauende noch abbremsen. Einem nachfolgenden Ford-Fahrer (29) aus dem Großraum Nürnberg gelang dies nicht mehr. Er geriet aufgrund seiner Geschwindigkeit beim Abbremsen ins Schleudern und prallte mit der Fahrerseite gegen einen abbremsenden kroatischen Sattelzug, wobei der 29-Jährige schwer verletzt wurde.

Einem weiter nachfolgenden 19-jährigem Skoda-Fahrer aus dem Kreis Dachau gelang es ebenfalls nicht mehr, rechtzeitig abzubremsen, und er prallte mit erheblicher Wucht auf den bremsenden Seat der 65-jährigen Erdingerin. Die wurde nur leicht verletzt, der 19-Jährige allerdings erlitt schwerere Verletzungen und wurde per Rettungshubschrauber ins Klinikum Ingolstadt geflogen.

Der Sachschaden beläuft sich hier nach vorläufigen Schätzungen auf ca. 70.000 Euro.

Für die Bergungs- und Rettungsarbeiten sowie die Landung des Rettungshubschraubers musste die A8 nun im Bereich der Anschlussstelle Odelzhausen in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt werden.

Die Unfallstelle bei Adelzhausen war ab 12 Uhr wieder befahrbar. In wie weit eine erneute Sperre für die Bergung des Sattelzuges dort erfolgen muss, steht derzeit noch nicht fest. Für die notwendige Fahrbahninstandsetzung bleibt jedoch der rechte Fahrstreifen vermutlich bis Freitag gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Trupps suchen weiter nach entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald
Trupps suchen weiter nach entlaufenen Wölfen im Bayerischen Wald

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion