Sie beeindruckte jeden

Die älteste Bayerin ist gestorben

Sie gehörte zu den ältesten Frauen der Welt. Diese Bilder stammen von einer britischen Website, die viele über 100-Jährige zeigt.

Neukirchen - Sie war die älteste Bayerin und offenbar sogar die drittälteste Deutsche: Margarete Ottmann aus der Oberpfalz ging jeden Tag 500 Schritte, um fit zu bleiben. Nun ist sie gestorben.

Margarete Ottmann aus Neukirchen im Landkreis Amberg-Sulzbach sei mit ihren 111 Jahren zugleich die wohl drittälteste Bewohnerin Deutschlands gewesen, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes vom Donnerstag, die damit entsprechende Medienberichte bestätigte. Die Seniorin hinterlasse zwei Söhne, sieben Enkel und sieben Urenkel. Bei der Beerdigung wollte unter anderem Bürgermeister Winfried Franz (SPD) sprechen. Zusammen mit Landrat Richard Reisinger (CSU) hatte Franz die alte Frau regelmäßig zum Geburtstag besucht. Ihre Liebenswürdigkeit, Geistesgegenwart und das hohe Erinnerungsvermögen hätten die Besucher stets aufs Neue beeindruckt, hieß es. Auch ihr Interesse an aktuellen Ereignissen bleibe in Erinnerung.

Margarete Ottmann wurde am 23. Februar 1903 in Oberschlesien geboren und war Gärtnermeisterin. Im Februar 1945 floh sie mit den Kindern nach Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg. Hier starb ihr Mann im Jahr 1960. Das Geheimnis ihrer Mobilität im hohen Alter erklärte die Seniorin damit, dass sie „jeden Tag mindestens 500 Schritte“ gehe und versuche, alles selber zu machen, wie das Landratsamt mitteilte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion