Für weniger Abfall

Schmidt fordert kleinere Verpackungsgrößen

+

Regensburg - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat kleinere Verpackungsgrößen von Lebensmitteln verlangt, damit weniger weggeworfen wird.

Beim Katholikentag in Regenburg sagte er am Freitag: "Lebensmittelhersteller, Handel und Großverbraucher sind gefordert, verstärkt kleinere Verpackungen ins Sortiment aufzunehmen, um so auf die veränderten Lebens- und Konsumgewohnheiten der Verbraucher zu reagieren." Denn es gebe immer mehr Single-Haushalte. "Sonst kommt es zwangsläufig zu Situationen, dass etwas weggeworfen wird."

Allein in Deutschland landen nach Angaben des Ministers jedes Jahr rund elf Millionen Tonnen Nahrungsmittel im Müll. Das Vermeiden von Lebensmittelabfällen beginne im Haushalt der Verbraucher. Noch immer verstünden viele das Mindesthaltbarkeitsdatum fälschlich als Wegwerfdatum. Diese Kennzeichnung sei zwar in vielen Fällen auch wichtig. "Aber auch ich greife manchmal zur eigensensorischen Prüfungsmöglichkeit", sagte Schmidt - und löste damit Heiterkeit bei den Zuhörern aus.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost

Kommentare