1. tz
  2. Bayern

Herzenswunsch erfüllt: Buben dürfen nach tragischem Tod des Vaters Polizei spielen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Battaglia

Kommentare

Drei Jungen und die Polizei
Die drei Buben verloren ihren Vater. Darum erfüllte die Polizei dem Trio ihren Herzenswunsch. (merkur.de-Collage) © Rathaus Aldersbach

Dominik und seine beiden Zwillingsbrüder müssen Unvorstellbares verkraften: Ihr Vater erlitt eine Lungenembolie und starb in den Armen der Mutter.

Aldersbach/Passau - Plötzlich und unvorhergesehen stirbt der Vater des vierjährigen Dominiks und seiner beiden dreijährigen Zwillingsbrüder Pascal und Jan. Ende September erleidet Dreifach-Papa Manuel Hillemann nach überstandener Corona-Infektion eine Lungenembolie. Vor dem neugebauten Haus in Aldersbach (Landkreis Passau) bricht der 40-Jährige zusammen und stirbt in den Armen seiner Frau Sandra. Die drei Buben schlafen zu diesem Zeitpunkt noch friedlich in ihren Betten. Seitdem ist nichts mehr, wie es war. Über das tragische Schicksal der jungen Familie berichtete zuerst die Passauer Neue Presse.

Tragischer Tod des Vaters: Vierjähriger wünscht sich, Polizist zu sein

Die Polizei konnte dem vierjährigen Dominik und seinen beiden Brüdern jetzt einen Herzenswunsch erfüllen. Harald Mayrhofer, Bürgermeister von Aldersbach, machte es möglich. „Am Tag vor Heiligabend teilte mir Frau Hillemann mit, dass es Dominiks größter Wunsch ist, einmal Polizist zu werden“, sagt der Bürgermeister auf Nachfrage von Merkur.de. „Ich habe ihr zugesichert, dass ich mich darum kümmere.“ Mayrhofer hatte die Frau damals besucht, um ihr mitzuteilen, dass sie auf weitere finanzielle Unterstützung hoffen kann. Das tragische Schicksal der Witwe und ihrer drei Buben hatte in der Region eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft ausgelöst.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Bis der Bürgermeister sein Versprechen einlösen konnte, durften die Buben derweil schon mal in einem Feuerwehrauto sitzen. An Heiligabend fuhren laut Mayrhofer zwei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Walchsing vor, die sich die Kinder ansehen durften. Kurz nach Ostern war dann die Polizei an der Reihe: Um Dominik und seine Brüder zu überraschen, kam am vergangenen Donnerstag (21. April) eine Polizeistreife nach Aldersbach.

Tragischer Tod des Vaters: Kinder dürfen Polizei spielen

Der Polizeichef von Vilshofen, Wolfgang Maierhofer, sowie seine Kollegin, Polizeihauptmeisterin Sabrina Hrdlicka kümmerten sich höchstpersönlich um die drei Kinder. Auch Bürgermeister Mayrhofer war selbstverständlich vor Ort. „Der kleine Dominik hat mich direkt mit der Polizei-Haltekelle zurechtgewiesen“, sagt er. „Das war für den Jungen ein Erlebnis.“ Im Einsatzauto der Polizei durften sich die Kinder austoben. Am Ende fand einer der drei Buben sogar den Knopf fürs Martinshorn.

Der Vierjährige Dominik und seine beiden Zwillingsbrüder wurden nach dem tragischen Tod ihres Vaters mit einer besonderen Aktion überrascht: Sie durften Polizei spielen. Eingefädelt hatte das Ganze der Bürgermeister von Vilshofen.
Der Vierjährige Dominik und seine beiden Zwillingsbrüder wurden nach dem tragischen Tod ihres Vaters mit einer besonderen Aktion überrascht: Sie durften Polizei spielen. Eingefädelt hatte das Ganze der Bürgermeister von Vilshofen. © Rathaus Aldersbach

Auf einem Schnappschuss, den der Bürgermeister von dem Treffen gemacht hat, sieht man Dominik in einer Polizeiweste vor dem Polizeiauto stehen, auf dem Kopf trägt der Vierjährige eine waschechte Polizeimütze. Einer seiner beiden Zwillingsbrüder hat sich aus dem Kofferraum des Wagens einen Kehrbesen geschnappt und fegt damit die Straße. Ein ähnliches Foto wurde auf Facebook hundertfach geliket (Stand 28. April) und mehrfach geteilt.

Bei der Aktion mit der Polizei konnten die drei Buben kurzzeitig ihre Sorgen vergessen.
Bei der Aktion mit der Polizei konnten die drei Buben kurzzeitig ihre Sorgen vergessen. © Rathaus Aldersbach

Tragischer Tod des Vaters: „Ein solcher Schicksalsschlag ist wirklich nicht alltäglich“

Der Bürgermeister zeigt sich auf Nachfrage von Merkur.de erleichtert, dass er den Buben durch die Aktion etwas Gutes tun konnte. Denn die ganze Situation sei für die Jungen und ihre Mutter nicht einfach. „Ein solcher Schicksalsschlag ist wirklich nicht alltäglich“, sagt Harald Mayrhofer. (jb)

Die Geschichte von Caro Göbel und ihren drei Kindern, die ebenfalls ihren Mann und Vater verloren haben, lesen Sie hier.

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare