1. tz
  2. Bayern

Aldi-Brand nach zwei Jahren aufgeklärt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Das Feuer legte den Aldi-Markt in Weißach am 29. November 2009 in Schutt und Asche. Foto: Archiv Georg Jackl

Kreuth - Zwei Millionen Euro Schaden enstand am 1. Advent 2009 beim Aldi-Brand in Weißach. Jetzt legte ein damals 20-Jähriger ein Geständnis ab.

Am 1. Advent 2009 brannte die Aldi-Filiale in Weißach nieder. Das Feuer war an der Außenseite der Fassade entstanden. Nach über zwei Jahren weiß die Kripo Miesbach endlich, wie es entstanden ist: Ein von drei Männern entfachtes Lagerfeuer war außer Kontrolle geraten. Ein zum Zeitpunkt des Brandes 20 Jahre alter Mann legte jetzt ein umfassendes Geständnis ab.

Aldi-Markt in Kreuth in Flammen - Fotos

Eigentlich hatte die Kripo die Ermittlungen schon vor einiger Zeit eingestellt. Unzählige Befragungen waren im Sande verlaufen, Zeugenaufrufe verhallt. Dabei hatte das Unternehmen Aldi für Hinweise, die zur Aufklärung führen, eine Belohnung in Höhe von 10 000 Euro ausgesetzt. 2000 Euro legte das Landeskriminalamt dazu. Brauchbare Erkenntnisse ließen sich dennoch nicht gewinnen.

Doch der Fall ließ den Kripo-Beamten keine Ruhe. Immer wieder habe er bei anderweitigen Ermittlungen im Tegernseer Tal in Sachen Aldi-Brand nachgeforscht, berichtet Konrad Paulus, stellvertretender Leiter der Kripo-Miesbach. Endlich ergaben sich Hinweise auf drei Männer, die zum Zeitpunkt des Brandes in der Nähe des Aldi gewohnt hatten. Zwei von ihnen waren damals 20 Jahre, einer 30 Jahre alt. Alle drei Verdächtigen wurden intensiv vernommen. Einer von ihnen räumte schließlich ein, das Feuer verursacht zu haben. Abgeschlossen ist der Fall damit nicht. Schließlich hat nur einer der drei Beschuldigten ein Geständnis abgelegt. Die Polizei bittet darum noch einmal um Hinweise von Zeugen, die am 29. November 2009 Verdächtiges rund um die Aldi-Filiale beobachtet haben. Es wurde bereits Anzeige wegen Verdachts der Brandstiftung gegen alle drei Beschuldigten erstattet. Sie befinden sich aber nicht in Haft.

Der Brand hat einen Schaden von zwei Millionen Euro verursacht. Das Feuer war gegen 3.20 Uhr von einer Streife der Wiesseer Polizei entdeckt worden. Ein Einbruchsalarm hatte die Beamten auf den Plan gerufen. Rund 200 Feuerwehrleute aus Kreuth, Rottach-Egern, Tegernsee, Gmund, Bad Wiessee, Waakirchen und Dürnbach kämpften gegen die Flammen. Zu retten gab es nicht mehr viel. Von dem Gebäude blieben nur einige Pfeiler und Mauern stehen.

Inzwischen steht am gleichen Platz wieder ein Aldi-Markt. Der Neubau wurde kurz vor Weihnachten 2010 eröffnet.

Auch interessant

Kommentare